Coole Festival-Styles für Männer

In Lifestyle by Joseph

Kleidungstechnisch ziehen wir Männer gegenüber den Damen eigentlich immer den Kürzeren. Während Frauen zwischen zwischen Kleid, Hose, Rock, Jumpsuit,Leggins etc. wählen können, bleibt für uns die Jeans oder Shorts – um nur ein Beispiel zu nennen. Aber kommen wir zum optimalen Festival-Outfit. Hier ist unsere eingeschränkte Auswahl sogar ein Vorteil, denn auf Festivals hat sich einfach ein simpler und vor allem praktischer Style bewährt. Schonmal versucht in einem Jumpsuit ein Dixie-Klo zu benutzen? Eben! 

Simpel ist Trumpf

Und damit meine ich die Kleidungsstücke, nicht die Varianten. Eine Jeans ist simpel, aufgrund der vielen Taschen praktisch, robust und kann auch harte Partys ab. Trotzdem gibt es unzählige Jeans-Variationen, mit denen du dein Outfit an deinen persönlichen Style anpassen kannst.

Ich würde mich hier gar nicht von den Coachella-Promis mit ihren aufwändigen Kostümen verunsichern lassen – wer schonmal auf einem Festival durch knietiefen Matsch gelaufen ist wird das bestätigen. Klar, Festival-Outfits dürfen bunt sein, auffallen, aber nicht auf Kosten von Funktionalität. Deine weiblichen Freunde werden dich früher oder später sowieso fragen, ob du nicht ihr Handy einstecken kannst, da es nichts kleineres als Hosentaschen in Damenjeans gibt. Ach ja, Taschen – ihr werdet Stauraum brauchen, also besorg dir eine Bauchtasche. Turnbeutel stören beim Tanzen und je nach Festival braucht man schon einiges an Dingen. Handy, Powerbank, Geld, Kaugummis, Sonnebrille, Feuerzeug und einen kleinen Deoroller um nur einige zu nennen.

Jeans nicht nur für untenrum

Doch auch was Oberbekleidung angeht kann man mit Jeans punkten. Soll auch der heiße Scheiß werden diesen Sommer, habe ich mir sagen lassen. Hier in Berlin sind Jeansjacken auf jeden Fall schon an jeder Ecke und in allen Ausführungen zu bewundern. Außerdem überstehen die guten Stücke Jahre – kein Wunder also, dass schon Cowboys auf den Denim-Stoff schworen. Für Festivals hat sich übrigens die goldene Dreier-Combo bewährt. Das bedeutet: abfeiern im stylischen T-Shirt solange die Sonne noch draußen ist. Kühlt es ab kommt ein schicker Hoodie immer gut. So lässt sich meistens auch der erste Teil der Nacht noch wunderbar überstehen. Gerade in letzten Stunden vor Sonnenaufgang kann es auf vielen Festivals nochmal richtig kühl werden. Daher meine Empfehlung: Packt euch eine Jacke ein. Selbst wenn ihr sie nur nutzt um euch auf der taufeuchten Wiese draufzusetzen, werdet ihr mir dankbar sein. Außerdem ist es immer ein selbstloser Akt eine überflüssige Jacke an frierende Freunde weiterzugeben. Die werden euch übrigens dankbar sein. Bewährt hat sich hier eine alte Skijacke – stylisch, leicht, kann dreckig werden und glänzt durch integrierte Kängurutasche.

Jeans, T-Shirt, Hoodie, Jacke

Soweit, so gut. Ihr wisst jetzt auf jeden Fall was ihr tragen sollt, allerdings noch nicht wie. Fangen wir wieder unten an: Die Hose sollte nicht zu hell sein, da sie schon einige Bier-, Schlamm-, oder auch Blutspritzer abkönnen sollte. Schwarz geht sowieso immer und sieht vor allem mit einem weißen Shirt einfach klassisch, lässig aus. Allerdings solltest du dein Outfit natürlich auch an das Festival anpassen. Der All-Black-Look passt vielleicht fürs Dekmantel oder Wacken, auf dem Summerjam könntest du damit eher fehlplatziert wirken. Ein cooles Shirt kann ein schlichtes Outfit aufwerten – am besten mit einem stylischen Print oder Muster.

Accessoires sind das A und O

Kommen wir zum i-Tüpfelchen deines Styles: Die Accessoires. Eine Kopfbedeckung schützt dich auf Open-Airs nicht nur vor einem Sonnenstich, sondern sieht auch noch gut aus. Hier sind deiner Kreativität keine Grenzen gesetzt. Aber auch hier gilt: Ist dein Outfit eher schlicht, kann es durch eine auffällige Cap mit coolem Print aufgewertet werden. Siehst du sowieso aus wie ein Paradiesvogel, wartest du eher mit schlichten Accessoires auf. Ein weiteres unverzichtbares Teil ist die Sonnenbrille. Spätestens wenn du bei gleißendem Sonnenschein morgens aus dem Zelt kriechst wirst du dankbar für eine Sonnenbrille sein. Ansonsten gilt auch hier: Tob dich aus.

Sei du selbst und habe Spaß

Klingt abgedroschen, ist aber auf jeden Fall die Hauptsache auf einem Festival. Generell soll dir dieser Guide eine kleine Hilfestellung sein. Wenn du Lust hast, übertreibe es richtig und sei einer von den Typen, der fünf Tage lang im Acid-Jumpsuit durch die Gegend strahlt. Hauptsache du hast die Zeit deines Lebens. Denk nur daran, dass die Klamotten wahrscheinlich dreckig werden, also nimm einfach nichts mit, was du danach nur in der Reinigung sauber bekommst. Lieblingsteile auf einem Festival sind nämlich immer eine heikle Sache.

 

Bilder: Mit freundlicher Genehmigung von © Jack & Jones