Craft-Beer aus Lust & Leidenschaft

In Berlin von Alex

Das ist nicht mein Bier? Das ist unser Bier! Die Craft-Beer-Szene entwickelte sich in den letzten Jahren rasant. Geschmacklich abwechslungsreich, gebraut mit Kreativität und Leidenschaft und in vielen Fällen direkt aus dem Kiez. Natürlich haben diesen Trend auch große Brauereien erkannt und versuchen ihren Teil vom Braukessel abzuschöpfen. Die American Brewers Association hat in ihrer Definition von Craft-Beer im Übrigen eine Produktionsobergrenze von 700 Mio. Litern jährlich festgelegt. Wie viele Fässer sind das? Egal. Wir haben mit einem gesprochen, der weit unter dieser Grenze liegt und wahrscheinlich gerade deshalb mit soviel Lust & Leidenschaft seiner Passion nachgehen kann: Johannes Heidenpeters.

1044358_257142407760180_794153256_n

Seit nun mehr 9 Monaten gibt es in der Markthalle 9 in Kreuzberg eine kleine Verkaufsfläche von Heidenpeters. Umgeben von zahlreichen ökologischen, kulinarischen Angeboten aus der Region. „Bier und Biervielfalt sind inhaltlich genau an der richtigen Stelle verortet“, berichtet uns Johannes. Und da die meisten dort sowieso gern auf Entdeckungsreise gehen, scheinen die Voraussetzungen günstig, um festgetrunkene Vorstellungen über Bier und Nicht-Bier zu hinterfragen. Viele Craft-Beer-Einsteiger werden genau diese Vorurteile zunächst ablegen müssen, um sich auf etwas Neues einlassen zu können. Wie bei so vielen Dingen im Leben erwarten uns dann oft die schönsten Erlebnisse. Und auch Johannes kann eine positives Ergebnis aus den letzten Monaten ziehen: „Alles hat sich von Anfang an super entwickelt und die Resonanz auf meine Arbeit  macht große Lust, damit weiter zu machen! Auch wenn immer noch nicht alles mit der Produktion wirklich eingespielt ist, so bin ich in den letzten neun Monaten doch weitaus sicherer geworden.“

Dass sich seine Lust beim Brauen auf das Bier und schließlich auf seine Kunden überträgt, ist fester Bestandteil seiner Philosophie. Als wir ihn auf sein eigentliches Geschäftsgeheimnis ansprechen, gibt er uns einen Einblick in die Braukunst: „Ich benutze viel amerikanischen Hopfen, der sehr fruchtig ist und zudem fermentiere ich mein Bier ausschliesslich öbergärig, was mehr Geschmacksnebenprodukte hervorbringt. Dazu ist das Bier eben frisch und lebendig. Es verändert sich geschmacklich jede Woche.“

1157642_277918385682582_1492267378_nDem Gegenüber steht die tradionelle Vorstellung vom deutschen (R)einheitsgebot. Auch hierzu hat Johannes eine persönliche Meinung: „Das Reinheitsgebot ist für mich eine unglaubliche Farce! Es ist reine Lobbyarbeit und das Bier der Großbrauereien ist durch Zuführungen von Kunststoffen, zur Verbesserung der Klarheit und Haltbarkeit, vor allem alles andere als REIN. Die Sache ärgert mich auf eine Art ungeheuerlich und ich selber gebe rein gar nichts auf das deutsche Reinheitsgebot, obwohl viele meiner Biere keine anderen Inhaltsstoffe als Wasser, Gerstenmalz, Hopfen und Hefe enthalten!“

Am kommenden Wochenende kann man Heidenpeters und viele andere tolle Craft-Beer-Kreationen beim Braufest verköstigen. Natürlich gibt es dort auch von Johannes etwas ganz Spezielles: Mit Chilli gebrautes und Aprikosen vergorenes Bier. Wir kommen in jedem Fall mal kosten.

Zum Abschluss fragen wir ihn noch, ob Heidenpeters bald auch am Späti um die Ecke zu kaufen sein wird. „Heidenpeters am Späti fänd ich super, wird jedoch mit meiner kleinen Produktion kaum zu machen sein..“, klärt uns Johannes auf. Naja, vielleicht auch richtig so. Lieber in einem exklusiverem Rahmen, dafür aber mit umso mehr Lust und Leidenschaft. Wir wünschen Heidenpeters weiterhin viel Erfolg und sind gespannt, wie sich die Komposition aus Chilli und Aprikosen beim Braufest schlägt.