381 nackte Berliner im Buchformat: Daily Portrait

In Pass ma uff!, Very Berlin by Martin0 Comments

Genre:

Was geschieht in der Wohnung neben mir? Ich schaue durch mein Fenster und sehe meine Nachbarin entblößt in der Mitte ihrer Küche stehen. Ein Mann fotografiert ihren nackten Körper. Die beiden lachen. Nachdem sich die Frau wieder angezogen hat, reicht der Besucher ihr sein Fotoequipment, schüttelt ihr die Hand und tritt zur Tür hinaus.

Situationen wie diese haben sich in den letzten 1 ½ Jahren mehrfach in Berlin abgespielt. 381 Mal, um ganz genau zu sein. Zumindest, wenn man sich dabei auf das Daily Portrait von Martin Pavel bezieht. Mit seinem einzigartigen Projekt drang der tschechische Künstler in das Privatleben unserer Hauptstädter ein, beziehungsweise ließ sie dies sogar selbst tun (wir berichteten).
Mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne setzen Pavel und sein Kollege Kučera nun zum nächsten Schachzug an und laden jeden, der möchte, dazu ein, gemeinsam mit ihnen einen Blick hinter die Fassaden der Berliner Häuserwände und unter die Kleidung ihrer Bewohner zu werfen – exklusiv in Form eines hochwertigen Buches oder Posters. Sowohl das eine als auch das andere wird regulär nicht im Handel erhältlich sein. Interessierte können dies nur als Teilhaber besagter Schwarmfinanzierung käuflich erwerben. Lohnenswert finden wir. Nicht zuletzt, um der Vergänglichkeit der digitalen Welt mit einem haptischen Statement ein wenig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Und gibt es etwas Schöneres, als die Finger über die Seiten eines echten Druckerzeugnisses fahren zu lassen?

Nacktheit einmal anders. Intimität so plakativ wie nie zuvor. Das Daily Portrait Berlin.

Die Website zum Crowdfunding findet ihr hier, einen ersten Vorgeschmack zum Buch unten an und einen Erfahrungsbericht über das Projekt in unserem Archiv.