View Post

Ein bisschen Meer

In Künstler, Music Monday by Fräulein FrutkoffLeave a Comment

Genre:

In meiner kleinen und absurden Welt der fantastischen Gedanken und wilden Träumereien sitze ich gerade an einem kleinen aber feinen Lagerfeuer, spüre, wie der laue Wind sanft meine Haut kitzelt, fühle den Sand zwischen den Zehnspitzen und lausche dem Rauschen des Meeres, während die Sonne in der blutroten Weite des Abendhimmels versinkt. Tatsächlich jedoch sitze ich auf meinem Balkon, der …

View Post

Getting Deeper

In Künstler, Music Monday by Fräulein FrutkoffLeave a Comment

Genre:

Heute habe ich einen Satz gelesen, der mich zum Nachdenken anregte. Nun könnte ich stundenlang philosophieren, sinnieren und fantasieren, doch mag ich mich heute nur bedingt und offenkundig in der Tiefe meiner Selbst verlieren und bevorzuge es, nur für mich zu grübeln, zu erinnern, zu reflektieren und zu verstehen. Still und leise. Damals wie heute, auf der Suche nach der …

View Post

Cameo Culture – Kultmucke zum Montag

In Künstler, Music Monday by Fräulein FrutkoffLeave a Comment

Genre:

Ich höre was, was ihr nicht hört … … das ist eine freche Behauptung, ich weiß. Jedoch ist es tatsächlich so. Aus Gründen, die manchmal gar keine Erklärung finden – und auch nicht brauchen – muss ich euch heute leider den geplanten Podcast Numero 28 noch schuldig bleiben. Das ist nicht schön, allerdings auch nicht zu ändern. Wie so oft …

View Post

Iorie – Montagsmusik im Doppelpack

In Künstler, Music Monday by Fräulein Frutkoff1 Comment

Genre:

Heute habe ich mich zugegebenermaßen mal wieder selbst beim Hören eines wundervollen Mixtapes in Raum und Zeit verloren. Darüber hinaus stieß ich – ganz überraschend und unerwartet – bei meiner Recherche auf ein weiteres ganz großartiges und frisches Set von eben jenem Künstler, den ich heute gerne vorstellen möchte. Und als wären das nicht schon ausreichend Gründe, die Zeit zu …

View Post

It’s all about Love – Loveparade 2.0 in Berlin?

In Pass ma uff!, Very Berlin by JanaLeave a Comment

Genre:

Ist es nur ein Abklatsch der Loveparade? Wohl kaum, denn der „Zug der Liebe“ ist eine politische Demonstration, die nicht für kommerzielle Zwecke genutzt werden soll. Durch Musik und Tanz soll die Welt bewegt werden – oder zumindest Berlin. Die Menschen sollen wieder zu mehr Mitgefühl, Nächstenliebe und Toleranz aufgefordert werden. „Für die Liebe auf die Straße“ heißt es am …