Listen Up: Nakhane

In Berlin, Musik by Joseph

Genre:

Nakhanes Sound ist nicht ganz einfach zu kategorisieren, dafür aber einzigartig. In der Musik des südafrikanischen Talents verbinden sich experimentelle Elektro-Elemente mit lasziven Soul und Einflüssen aus seiner afrikanischen Heimat. Dafür wurde er schon im letzten Jahr auf dem Transmusicales Festival im französischen Rennes als bester Newcomer ausgezeichnet.

Seine Musik besticht durch Emotion und Energie, doch auch abseits der Bühne zeichnet sich der junge Künstler durch eine fast schon magische Ausstrahlung aus. Auch wenn er zerbrechlich wirkt, überzeugt seine Stimme vor allem durch eine beeindruckende Tiefe und Reinheit, auch wenn Melancholie und Schmerz ein ständiger Begleiter seiner Songs zu seien scheinen. Dem jungen Künstler war schon früh klar, dass seine Musik vor allem authentisch seien muss. Daher verzichtet er weitestgehend auf klassische Soulelemente, sondern kehrt zurück zu seinen Wurzeln – elektronische Clubsounds aus der Schwulenszene.

Musik als Therapie

Bezeichnend für seine Songs ist das Streben nach Emanzipation: Vor allem sein Coming-Out und die darauf folgende Abkehr vom christlichen Glauben, aufgrund der Unvereinbarkeit von Gay und Gott ist ein immer wiederkehrendes Motiv in seiner Musik. Früher war Nakhane bekennender Christ und betete täglich. Nachdem er seinen Glauben ablegte fand er sich in einer erdrückenden, alles einnehmenden Stille – ähnlich einer Depression – die er mit Musik füllte. Besonders Bühnenauftritte ermöglichten dem Künstler zu dem zu werden, der er heute ist. „Plötzlich konnte ich auf der Bühne genau derjenige sein, der ich sein wollte. Ein unbeschreiblich befreiendes Gefühl.“

„You will not die“

Am 16.03. veröffentlichte Nakhane sein Album „You will not die“. Der Titel wurde von einem seiner Träume inspiriert: „Eines Nachts träumte ich, dass mir eine Stimme mein Todesdatum verriet. Ich will nicht verraten, wie dieses Datum genau lautetet. Aber nachdem ich eine ganze Ewigkeit mit panischer Angst vor einer göttlichen Strafe leben musste, war das wie eine Befreiung. Ich konnte plötzlich sicher sein, nicht am nächsten Tag zu sterben und auch nicht in zehn Jahren. Also beschloss ich, diese verlorene Zeit irgendwie wieder gut zu machen und endlich das Leben zu führen, das ich schon immer führen wollte.“ Hier die erste Single des südafrikanischen Ausnahmetalents:

 

Nakhane – live auf dem Transmusicales Festival 2017

 

Am 21.05. ist der mutige Künstler übrigens in Berlin zu Gast. Wir verlosen zwei Gästelistenplätze für seinen Gig in der Kantine am Berghain. Infos dazu auf unserer Facebookpage: