Oktoberfest – von der Hochzeit zum Volksfest

In Ecken checken, Lifestyle by Lisa

Obwohl in Berlin viele Mottopartys zum Thema „Oktoberfest“ stattfinden, sind sie nichts gegen das Original. Wer sich bis dato noch nicht mit dem Thema „Wiesn“ auseinander gesetzt hat, dem gibt Kultmucke einen kleinen Einblick in die Welt von Bier und O´zapft is.

Königliche Angelegenheit

Die Bezeichnung der sogenannten „Wiesn“ ist hergeleitet vom Schauplatz eines großen Ereignisses. Am 12.10.1810 wurde zur Hochzeit zwischen Ludwig von Bayern und Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen geladen. Die Theresienwiese ist seitdem Feierstätte von Tracht und Bier. Fünf Tage später, also am 17.10., fanden die Festlichkeiten mit einem Pferderennen ihren Höhepunkt. Das heute bekannte Oktoberfest lässt sich auf dieses Rennen zurück führen. Damals zwar noch ohne Bierausschank, aber ebenso viel Lust zum Feiern.
Der bayrische Königshof pflegte diese Erinnerung als Brauch Jahr für Jahr zu wiederholen. Seit diesem Tage an fiel das Oktoberfest in seinem 204 jährigen Bestehen nur 24 Mal aus, meist begründet durch Kriege.

Internationale Dirndl-Begeisterung

Diese Tradition hält sich bis heute. Über die Jahre hat sich das Oktoberfest als größtes Volksfest der Welt international etabliert. Auf der ganzen Welt gibt es Mottopartys, Straßenfeste und Kostümverleihe passend zum Thema. Und der Hype nimmt nicht ab: Jährlich pilgern mehr als 6 Millionen Menschen nach München, um mit einem Mass Bier die jahrhunderte alte Tradition zu begießen. Fast genau so viele Liter Bier wie Besucher werden pro Jahr vertrunken (ca. 6.9 Liter).  Auch in diesem Jahr darf das Volksfest vom 16.09. bis 03.10. einen großen Ansturm verbuchen. Die Vorverlegung in den September verwirrt einige Besucher, hat aber das angenehmere Wetter als Begründung.

Traditionelles Regelwerk

Neben den verdrehten Daten, sind nur noch die eigenen Regeln aus den Wiesen zu beachten:

  • der offizielle Gewehrgruß, das „O´zapf is“ des Bürgermeisters und die Überreichung des ersten Kruges an den Ministerpräsidenten von Bayern eröffnen das Fest
  • je haariger (Ziegenhaar) der Filshut, desto vermögender ist man.

Und wer jetzt denkt „Das ist nichts für mich“, der bedenke: Selbst einer der schlauesten Köpfe Deutschlands hat sich den Spaß nicht entegehen lassen. Albert Einstein (Ja, der Albert Einstein) war auf den Wiesn anzutreffen. Zwar als Elektriker tätig, aber er war da.
Wem wir jetzt Lust auf einen Okotberfest-Besuch gemacht haben, der kann sich sofort Bahntickets und eine Tischreservierung fürs nächste Jahr kümmern, denn die Sitze in einem der Zelte sind mehr als beliebt.

Wie steht ihr zum Oktoberfest? Fahrt ihr nach München und erlebt es im Original oder feiert ihr daheim in auf einer der vielen Mottopartys?

 

Foto: Pexels/Manuel Joseph