3D Druck per Smartphone: Diese Apps machen es möglich

In Lifestyle by Tanja

Die vielen technischen Möglichkeiten moderner 3D Drucken lassen für das CNC fräsen keine Wünsche offen. Für viele Anwender ist es jedoch oft hinderlich, dass sich die meisten Projekte nur am PC ausführen lassen oder für das Smartphone zu kompliziert sind. Dass es trotzdem von unterwegs aus geht, zeigen inzwischen verschiedene Apps, mit denen sich 3D-Druck Projekte bequem vom Tablet oder Handy aus erstellen lassen. Mit diesen können einige Funktionen auch von unterwegs aus ausgeführt werden – ganz egal, ob man sich gerade im Zug oder am anderen Ende der Welt befindet. Die besten mobilen Anwendungen für den 3D Druck stellen wir nachfolgend genauer vor. 

Octodroid

Mehr und mehr Anwender nutzen die beliebte Software Octoprint für ihren 3D-Drucker – und das hat auch seinen Grund. Das Praktische daran: Sie ist inzwischen auch als App für Android verfügbar und ermöglicht, von der ganzen Welt aus in Druckprojekte jeglicher Art einzugreifen. Es ist sogar von unterwegs aus möglich, über eine Webcam den aktuellen Druck zu betrachten. Octodroid erlaubt dem Anwender nicht nur, den derzeitigen Status des Projekts einzusehen, auch die Temperatur vom Heatbeds und des Nozzle lässt sich individuell anpassen. Weiterhin ist es kein Problem, die exakte Position des Druckkopfs zu steuern. Wer beispielsweise unterwegs ist und weiß, dass der 3D-Drucker schon eingeschaltet ist, kann also von einem anderen Ort aus ganz einfach mit dem Druck beginnen. 

Thingiverse

Wer Projekte für den 3D-Drucker nicht selbst designen möchte, kann seine Ideen einfach auf einem Online-Marktplatz mit anderen Anwendern teilen: Thingiverse bietet ein umfassendes Portfolio an druckbaren Objekten, welche sich ganz einfach downloaden lassen oder als wunderbare Inspiration für eigene Projekte dienen können. Besitzt man selbst einen Ultimaker-Drucker, lässt sich der 3D-Druck sofort über die App in Gang setzen.

3DC.io

Kreative Köpfe werden 3DC.io lieben: Denn diese App ermöglicht, mit ganz einfachen 3D-Formen ein eigenes Kunstwerk zu erschaffen. Das Tolle daran ist, dass die App übersichtlich und einfach zu bedienen ist. Trotzdem sollten Anwender mehr Zeit für komplexe Strukturen einplanen, denn diese erfordern relativ viel Zeit und Geduld. 

123D Catch

Gerade dann, wenn es sich um komplexe Modelle handelt, ist es oft eine große Herausforderung, Objekte aus der realen Welt für einen 3D-Drucker nachzubauen. Hier ist die App 123D Catch ein guter Tipp: Sie kann anhand 20 bis 25 Fotos selbst die Abmessungen und Proportionen eines 3D-Objekts berechnen – welches sich danach am 3D-Drucker zuhause erstellen lässt. Sie unterstützt sowohl das STL- als auch das Step-Dateiformat. Step-Dateien lassen sich sogar hervorragend in Echtzeit wiedergeben, wenn zum Beispiel der Code kontrolliert werden soll. Graphite ist darüber hinaus dazu in der Lage, auf lokal gespeicherte Objekte für den 3D-Drucker zuzugreifen und kann sogar externe Daten in der App öffnen. 

Somit zeigt sich: Der 3D Druck ist mit modernen Apps für das Smartphone kein Problem mehr. Zwar lässt sich natürlich am Handy nicht das komplette Spektrum an Möglichkeiten für das CNC fräsen lassen ausschöpfen – trotzdem bieten die Apps inzwischen viele Funktionen für Anwender, sodass man auch unterwegs auf vieles nicht verzichten muss.