BERLIN, IK LIEBE DIR

In Musik by Website-Einstellung

Genre:

Ja, ich gestehe. Ich liebe Berlin – liebe es mit Leib und Seele. Beeinflusst von Lärm & Dreck, inspiriert von Freiheit & Geist, geprägt von Zeit & Raum. Tag ein. Tag aus. Berlin gibt mir die Luft zum Atmen. Sarkasmus? Nein! Ernst. Berlin, ik liebe dir!

Hier kann ich sein. Hier will ich sein. Sein zwischen Trubel, fröhlichem Irrsinn und Heiterkeit, aber auch Ruhe, Abgeschiedenheit und Melancholie. Leben mit und in einem Kontrastprogramm, das sich nicht nur in der Vielzahl an Angeboten in Kultur, Kunst, Musik, Sport, Politik, Bildung – kurzum in allem Brauchbarem und Unbrauchbarem – zeigt. Leben in einer Stadt, die inspiriert ohne aufdringlich zu sein. Die mich zieht, treibt aber auch lässt. Mich manches Mal hetzt und schleift aber auch entspannt und befreit.

Unzählig. Einzigartig. Facettenreich. Betonierte maßgeschneiderte Landschaften mit mehrgeschossigen Einheitsbauten ohne Charme, aber mit einem Spektrum an Leben und Flair, das mehr als nur unterschätzt wird. Zeitgleich, und das nicht nur zwingend in den Randgebieten, öffnen sich nebst beschaulichen, individuellen, historischen aber auch ideell wertvollen Ecken ganz und gar idyllische, grüne Nischen und Weiten, die zwar nicht alle auf den ersten Blick und wortwörtlich paradiesisch scheinen, dir doch aber zumindest und vor allem – wenn du es denn willst – einen Ort der Ruhe, Besinnung und Abgeschiedenheit geben. Individuell. Frei. Möglich.

„I love the way you love to live. […] I love the way that you give your heart so freely. […]“*

Was ich so sehr liebe? Es ist mehr als nur die lange und einzigartige Geschichte dieser Stadt. Mehr als nur ihre Architektur, mehr als alles, was sie greifbar und spürbar, ja, erlebbar macht. Es ist meine Geschichte. Mein Leben. Das Leben. Es ist die Luft. Die Berliner Luft. Der Ostwind. Es ist ihre Zugigkeit, Frische, Wandelbarkeit. Bei Nacht ein Meer aus Lichtern, lebendig wie ein Wespennest, vielseitig und endlos wie ein Regenbogen. Bei Tag von Sonnenlicht durchflutet, voller Impulse und einem rasanten Leben. Flink wie ein Wiesel. Aber auch grau, düster, scheu und zugeknöpft. Nichts sehen. Nichts hören. Es ist das Leben. Leben und leben lassen. Es ist das Gefühl. Es ist die Lebenseinstellung. Es ist die spezielle Mentalität, die nicht beschreibbar ist – zumindest nicht mit einem Wort oder in einem Satz. Es ist die Berliner Schnauze. Direkt. Frei. Unverblümt. Ehrlich. Nicht immer fair, nicht immer angebracht, nicht immer gewünscht. Abgrundtief ehrlich. So abgrundtief ehrlich wie die Stadt selbst. Berlin, ik liebe dir!

“You’re that special someone who makes me wanna give in!”*

Und weil ik dir so liebe, widme ich dir heute meinen Music Monday. Dazu biete ich dir das Set eines Vollblutmusikers mit dem Werdegang eines (so bezeichnet er sich selbst) „Alt-Ravers“, namens Ramirez Son, der – mich wundert’s nicht – sich von einem Besuch bei dir erst einmal frei spielen musste. Affected by Hauptstadt! Mit dem gleichnamigen Mix schuf der Kölner ein ganz wunderbares facettenreiches Set. So facettenreich, wie du es bist, geliebtes Berlin. Hörbar. Spürbar. Ein gesunder Mix aus deepen und techigeren Sounds, die mit hohem lyrischen Wert selektiert und inspiriert durch deine Schönheit zu einem zauberhaften Gesamtwerk gemixt wurden. Polarisierend. So polarisierend, wie du es bist, geliebtes Berlin. ♥

Enjoy & Support!

*frei rezitiert aus den gehörten Stücken