Berlin und sein Nachtleben – warum die Hauptstadt ein Hotspot für Partylöwen ist

In Berlinby Tanja

Das Nachtleben in Berlin hat zu Recht einen legendären Ruf, der auch weit über Deutschland hinausgeht. Partylöwen aus aller Welt zieht es deswegen nach Berlin. Nur wenige Metropolen können der Hauptstadt Paroli bieten. Verwunderlich ist das nicht. Schließlich hat Berlin allen Arten von Feiernden etwas zu offerieren. Gerade die internationalen DJs sind ein echtes Highlight. Übrigens gibt es in Berlin keine Sperrstunde. Damit unterscheidet sich die Hauptstadt von anderen Städten in Deutschland. In Berlin wird also rund um die Uhr gefeiert. Dass Busse und Bahnen die ganze Nacht durchfahren, macht das Ganze noch besser. Doch schauen wir uns nun an, warum das Berliner Nachtleben so berühmt ist.

Spielotheken und Casinos

Die Glücksspielindustrie in Berlin blüht und wer gerne zockt, wird auf seine Kosten kommen. Schließlich gibt es viele Einrichtungen, die die ganze Nacht geöffnet haben. Eine der besten Locations ist die Spielbank Berlin am Potsdamer Platz. Besucher finden hier auf drei Etagen Spielautomaten von international führenden Herstellern. Es gibt sogar einen großen Pokerfloor, wo täglich Turniere stattfinden. Hinzu kommt eine tolle Atmosphäre. Umso erfreulicher, dass es sich hierbei nur um die Spitze des Eisbergs handelt. Wenn du Interesse hast und mehr über das Glücksspiel in Berlin erfahren möchtest, solltest du bei casinoanbieter.de vorbeischauen.

Clubs

Die Clubs in Berlin gehören zu den besten der Welt. Gerade als Techno-Metropole konnte sich die Stadt in den letzten Jahrzehnten etablieren. Doch im Grunde kommen Liebhaber jeder Musikrichtung auf ihre Kosten. Erstklassige Musik ist in Berlin nichts Ungewöhnliches. Dafür sorgen hochklassige Djs aus aller Welt. Ein Juwel in Berlin ist das Berghain, welches auch als Panorama Bar bekannt ist. Nur wenige Locations können mit den Line-Ups dieses Clubs mithalten. Doch leider ist es nicht gerade einfach hineinzukommen. Die Türsteher sind hart und selbst wenn man alles richtig macht, gibt es noch lange keine Eintrittsgarantie. Zum Glück gibt es noch einige andere tolle Clubs. Darunter auch einige, die sich vordergründig an die LGBT-Szene richten.

Bars

Nicht nur die Clubs in Berlin, sondern auch die Bars sind einen Besuch wert. Das liegt vor allem daran, dass keine Bar wie die andere ist. Jede Location hat ihre Alleinstellungsmerkmale. Allein deswegen ist eine Bartour in Berlin immer eine gute Idee. Eine von vielen guten Bars ist die Monkey Bar. Besonders an Wochenenden kann es hier ziemlich voll werden. Wer etwas mehr Ruhe möchte, sollte daher lieber unter der Woche herkommen. So oder so ist die Monkey Bar ein toller Ort, um einige Stunden zu verbringen. Eine grandiose Aussicht, leckere Cocktails und das Affenhaus direkt vor den Füßen – was möchte man mehr?

Rotlicht-Szene

Rotlicht gehört zum Nachtleben irgendwie dazu. Kein Wunder also, dass Berlin auch diesbezüglich einiges zu bieten hat. Die Rotlicht-Szene kann zwar nicht mit der in Hamburg mithalten, ist aber immer noch eine der besten in ganz Deutschland. Das horizontale Gewerbe boomt und schätzungsweise arbeiten etwa 8000 Prostituierte in Berlin. Wichtige Standorte der Rotlicht-Szene sind die Oranienburger Straße, die Kurfürstenstraße und das Areal um den Bahnhof Zoo.