Bilderbuch im Astra – So war’s

In Berlin by Website-Einstellung

Genre:

Irgendwie anders, schrill und sexy: Das ist die Band Bilderbuch, momentan das österreichische Exportprodukt Nummer Eins, bestehend aus dem Sänger Maurice Ernst, Peter Horazdovsky (Bass), Michael Krammer (Gitarre) und Philipp Scheibl (Drums). Wer noch nichts von ihnen gehört hat, sollte dies schleunigst ändern, denn mit ihrem schrägen Sound und ihrer selbstbewussten Attitüde lassen sie Herzen höher schlagen und kein Tanzbein mehr stillhalten. So beschäftigt, dass sie uns leider kein Interview geben konnten, aber nicht zu beschäftigt, um ein tolles (und ausverkauftes) Konzert im Astra Kulturhaus abzuliefern, auf welchem sie ihr neues Album „SCHICK SCHOCK“ vorstellten. Kultmucke war für euch mit dabei.

Den Abend eröffnete die BandBilderbuch mit dem ersten Lied des neuen Albums: „Willkommen im Dschungel“. Und obwohl es anfänglich Probleme mit dem Sound gab, heizte vor allem Sänger Maurice Ernst dem Publikum so richtig ein. Zwischen den Songs erzählt er in lässigster österreichischer Mundart, die man ihm in den Songs so gar nicht anhört, dass dieses Konzert bis jetzt ihr größter Club-Gig sei. Aufgeregt wirkte er dabei allerdings nicht. Auch sonst bewegten sich die Bandmitglieder mit der gleichen Selbstsicherheit und Gelassenheit auf der Bühne, die man schon aus ihren Videos kannte. Kein Wunder also, dass sich direkt vor der Bühne haufenweise junge Mädels drängten, die ihrem Charme völlig erlegen waren und vor Begeisterung kreischten.
BilderbuchAnschließend gab es weitere Songs vom neuen Album zu hören, wie der nach dem amerikanischen Sänger Barry Manilow benannte Pop-Song inklusive schönstem E-Gitarrensolo oder der schon fast im Hip-Hop anzusiedelnde Song „Feinste Seide“. Aber auch ältere Songs, wie den rockigen Indie-Song „Calypso“ vom 2009 erschienenen Album „Nelken & Schillinge“ spielten sie.
Das Konzert endete mit der Zugabe und dem Song „OM“ („SCHICK SCHOCK“), der das Publikum noch einmal vollends zur Ekstase brachte.

Bilderbuch ist vielseitig, das haben sie mit dem Konzert und ihrem neuen Album „SCHICK SCHOCK“ bewiesen. Aus einem großen Repertoire aus verschiedensten Elementen unterschiedlichster Musikrichtungen, wie Electro, Hip-Hop, Rock und Pop, basteln sie einen einzigartigen Sound zusammen, der zwar schrill, aber trotzdem in sich stimmig ist und den man so noch nie gehört hat. Wir sagen: Unbedingt anhören und Karten für das nächste Konzert besorgen!

Fotos: © Niko Ostermann