Der Tag nach der Party – Zuhause entspannen

In Berlin von Gastautor

Wer kennt das nicht: Man hat die letzte Nacht ordentlich gefeiert bei einem Konzert, war anschließend in einem Club tanzen und ist in den frühen Stunden auf irgendeiner Party gelandet. Man weiß nicht einmal, wie man dort hinkam und wer überhaupt der Gastgeber war. Tja, nach nächtlichen bzw. morgendlichen Irrfahrten durch Berlin ist man endlich wieder zu Hause angekommen und schläft im eigenen Bett. Am nächsten Tag hat man dann meistens keine Lust auf gar nichts und will einfach mal faul zu Hause bleiben. Warum dann also nicht einfach mal auf dem Sofa einen Film gucken?

Streamen von Filmen und Serien

Die Internetseite www.watchever.de ist ein völlig legales Streamingangebot, das es ermöglicht, auf Abruf Filme und Serien anzuschauen. Alles was dafür benötigt wird, ist ein Account bei Watchever und eine Internetverbindung – aufgrund der Datenmengen ist eine schnelle Flatrate empfehlenswert, aber diese ist heutzutage ja schon Standard. So kann man sich innerhalb kürzester Zeit aktuelle Titel auf den Computerbildschirm oder den internetfähigen Fernseher holen und dann ganz entspannt Serien und Filme schauen. Auch zusammen mit Freunden lässt sich ein Filmabend schnell und einfach realisieren, da man sich gemeinsam den Film aussuchen kann.

Videotheken sind schlechte Alternativen

Die guten alte Videothek kann damit natürlich nicht mithalten. Es gibt viele Punkte, die einfach dagegen sprechen. Erstens die Entfernung, denn man muss notgedrungen das Haus verlassen, um zur nächsten Videothek zu kommen. Im Normalfall ist diese auch nicht direkt vor der Haustür, sondern ein gutes Stück entfernt, sodass man mit dem Bus, dem Fahrrad oder mit dem Auto fahren muss. Dort angekommen, steht man vor der Qual der Wahl und man muss sich überlegen, welcher Film denn möglicherweise der richtige wäre für den Filmabend mit Freunden, denn diese sind nicht da und helfen bei der Entscheidung. Wenn man Pech hat, ist der favorisierte Film sogar gerade ausgeliehen und die ganze Planung fällt ins Wasser. Außerdem muss pro Film und pro Tag bezahlt werden, sodass die Kosten relativ schnell steigen können. Am nächsten Tag (oder spät am Abend noch) muss man den Film wieder zurückbringen – wieder braucht man Geld für die Fahrkarte oder die Spritkosten, vielleicht ist auch gerade kein Parkplatz verfügbar, sodass man in der zweiten Reihe parkt und dafür auch noch einen Strafzettel bekommt, der seit diesem Jahr teurer ist.

Kino zu teuer

Ein Kinoabend war früher ein großes Abenteuer: Es roch nach Popcorn, der Boden klebte und die Säle waren bis auf den letzten Platz gefüllt – trotzdem hat man es geliebt. Heutzutage bietet sich dem Kinobesucher ein anderes Bild. Die Säle der Multiplexkinos wirken steril, Charme und Flair sucht man vergebens, und die wenigen weiteren Zuschauer sitzen gefühlte 100 Meter weit entfernt. Alles, was den Besuch einst so wertvoll machte, ist mittlerweile verschwunden, und so verwundert es nicht, dass nur noch die großen Blockbuster-Filme wie zum Beispiel „Stirb Langsam 5“ einen wirklichen Besucherandrang verzeichnen können. Schuld daran sind auch die hohen EIntrittspreise, die mittlerweile schon um die zehn Euro liegen – für viele einfach zu teuer, weswegen nur noch selten ins Kino gegangen wird. Für den Preis macht man sich dann doch lieber einen schönen Abend bei einem spannenden Event.