Videopremiere: Girl With The Gun „Hover“

In Musikby Martin

Genre:

Frauen und Pistolen, wie passen die zusammen? „Gar nicht“, sagt der Chauvinist. „Mindestens genauso gut, wie ein Mann und eine Knarre“, würde daraufhin vielleicht die Feministin entgegnen. Der Pazifist beginnt derweilen an einem Transparent für die nächste Demo zu arbeiten und der Waffenfreund holt schon einmal Politur und Lappen hervor, um seine Schmuckstücke für kommende Dates vorzubereiten. Was macht aber der Musikfanatiker? Jener schreitet beschwingten Fußes zu seiner Anlage und drückt genüsslich auf den Play-Button. Girl With The Gun sind nämlich allem voran ein Electronic-Folk- Trio aus Italien. Seit ihrem selbst betitelten Debüt aus dem Jahre 2008 steht die Band für kreative Songentwürfe, immer verbunden mit dem gewissen Etwas. Am 28.02.2014 wird mit „Ages“ das lang ersehnte Zweitwerk der Band, via Bad Panda Records und Folk Wisdom Records, folgen. Wir präsentieren vorab und exklusiv das Video zur Single „Hover“.

GWTG-pic2Stereo Lab, Tame Impala und Can, diese Gruppen haben, laut Aussagen von Andrea Mangia alias Populous, einem der drei Köpfe hinter Girl With The Gun, die Entstehung von „Hover“ maßgeblich beeinflusst. Und tatsächlich kann man dem Song einen gewissen psychedelischen Groove, einen Hauch akustischer Fiebrigkeit nicht absprechen.

Alles begann mit einem alten Piano. Auf ihm schrieb ich die Hauptakkorde. Anschließend hatten wir eine typische Rock-Jamsession im Studio, bei der wir mit Synthies, Gitarren und allen möglichen Effekten spielten. Das war’s dann auch schon.

Thematisch behandelt das Stück die geheime Liebschaft eines verheirateten Mannes zu einem Geschlechtsgenossen. Untypisch für das sonst eher konservative Bella Italia, nehmen sich Girl With The Gun somit eines recht tabuisierten Themas an. Auch auf klanglicher Ebene würde man wohl kaum vermuten, dass das Gespann aus dem stiefelförmigsten aller europäischen Staaten stammt, wird dieser sonst doch eher mit Schmachtgrößen wie Eros Ramazotti oder Zucchero assoziiert. Während also das, mit knalligen Farben colorierte und retrovernarrte, Video zu „Hover“ über die Bildschirme flimmert, brechen Girl With The Gun nun also gleichzeitig auch noch eine Lanze für die Independentszene ihrer Heimat und beweisen, dass diese sich im internationalen Vergleich keineswegs verstecken muss.