Bin ich ein Hipster? Der Selbst-Test von dem du noch nicht gehört hast.

In Hipster Olympiade by Alex

Es ist eines der letzten großen Geheimnisse unserer Zeit. Wir können seit geraumer Zeit Islamisten von Taliban, Flughäfen in Berlin von denen in anderen Städten und schließlich Schäferhunde von Shetlandponys unterscheiden. Dem Fortschritt sei Dank. Was ist aber mit der einfachen Frage, die sich eine ganze Generation stellt und auch in ihrem iPhone keine Antwort findet: „Bin ich ein Hipster?“ Wir haben in jahrelangen empirischen Erhebungen mittlerweile genug Daten gesammelt, um diese Frage abschließend zu klären. An dieser Stelle ein großer Dank an den ironischen Fördertopf den IHOC (Internationes Hipster Olympiaden Comitee). Wir präsentieren den geeichten Selbsttest mit 10 Fragen und abschließender Auswertung inkl. Vorurteilen und Schubladendenken.

 

Die Fragen

 

1) Du betrittst nach einem kreativen Brainstorming über gewisse „Medien-Projekte“ deine minimalistisch eingerichtete Künstlerwohnung. Nachdem du dich durch einen ironischen Skulpturenwald geschlängelt hast, öffnest du deinen Vintage-Kühlschrank, der von einem solarbetriebenden Wankelmotor gespeißt wird. Was findest du darin?

  • Antwort 1: Bei mir gibt’s nur dick Teewurst auf die Stulle! (–)
  • Antwort 2: Essen ist für mich zweitranging. Irgendwas vom Vortag findet sich aber immer. (┼)
  • Antwort 3: Tofu in seiner reinsten Form! Natürlich garniert mit Ostandalusischen Gewürzen, die der Bio-Bauer meines Vertrauens für mich importiert. (Δ)

2) Dein Smartphone klingelt und du musst sofort los. Eine Newcommer-Band aus Ostandalusien ist in der Stadt. Die Curry-Live-Performance darfst du als Kunst-Highlight des Jahres nicht verpassen. Als du gerade aufsatteln willst, stellst du fest, dass dein Fixie-Bike einen Platten hat. Was tust du?

  • Antwort 1: Kein Problem! Ich hole mein Vintage-Rennrad aus dem Keller. (Δ)
  • Antwort 2: Fahr ich halt mit meinem Manta vor. (┼)
  • Antwort 3: Ich bin ganz gut mit den Öffentlichen angebunden. So unter Menschen ist ja auch mal ganz schön. (–)

3) Es ist Sommer und das Thermometer scheint unter der Hitze zu bersten. Du sitzt mit einem Freund im Park und stöberst in aller Ruhe durch das literarische Meisterwerk „On the Road“. Da wird deine Phase höchster Konzentration von ihm durchbrochen. Er bittet dich um einen Schluck deiner Mate. Wie reagierst du?

  • Antwort 1: Ist mir ja eigentlich zu warm, um Fragen zu beantworten. (Δ)
  • Antwort 2: Soll er haben. Ich hab den Rucksack voller Mate und dann lässt er mich danach sicher in Ruhe meine Bibel lesen. (Δ)
  • Antwort 3: Ich geb doch nichts von meiner Mate ab! Ich versuche ihn stattdessen auf eine selbstgedrehte Zigarette runterzuhandeln. (Δ)

4) Typen in Röhrenjeans werden oft misstrauisch angeschaut, wie Sie es denn schaffen, in diese Hosen rein und wieder rauszukommen. Wie stehst du dazu?

  • Antwort 1: Ich musste ziemlich hart trainieren. Letztendlich führte Schmierseife und Bioabfälle als Gleitmittel zum Erfolg. (┼)
  • Antwort 2: Das ist eine zweite Haut – die zieh ich doch nicht aus! (Δ)
  • Antwort 3: Für diese Art von Körperschmuck bin ich wirklich zu gut gebaut. (–)

5) Urlaubszeit ist Reisezeit. Wie packst du deinen Koffer?

  • Antwort 1: Schalenkoffer: Harte Schale, weicher Kern – genau wie meine Schildkröte, die mich auf jeder Reise begleitet. (–)
  • Antwort 2: Ich verstaue meine Vintage-Kunst-Sammlung in 3 Jutebeutel und dann kann es auch schon losgehen. Man fühlt sich einfacher freier, wenn man von Kunst umgeben ist. Auch auf Reisen. (Δ)
  • Antwort 3: Geplantes Reisen ist verdammt Mainstream. Eine gute Reise ist so ungeplant, dass man selbst nicht weiß, dass man sich auf Reisen befindet und folglich keinen Koffer dabei hat. (┼)

6) Im Club hast du einen extravaganten Tanzstil. Aber welche Musik bringt dich da so richtig auf Touren?

  • Antwort 1: Kennst DU doch nicht! (Δ)
  • Antwort 2: „Uh Baby, Bum Bum Dadumm, Uh Baby Uh“ *trälla* (–)
  • Antwort 3: Alternative trifft’s ganz gut. „Goa Alternative Fusion“, „2Alternativ Blackmetal Step“, „Fundamental Experimental Alternative Jazz“,… sowas halt. (┼)

7)  Ergänze folgenden Satz: Die Welt sieht man am besten durch …

  • Antwort 1: … ein leeres Glas Bier. (–)
  • Antwort 2: … meine Hornbrille. (┼)
  • Antwort 3: … meine Hornbrille mit vorgeschalteter Analog-Kamera. (Δ)

8) Zum Friseur gehst du von Zeit zu Zeit und natürlich hast du deine Stamm-Schneide-Anstalt. Was zeichnet diese aus?

  • Antwort 1: Der Haarkünstler meines Vertrauens ist nur 1,56 m. Keiner macht den Undercut so von unten, wie er! (Δ)
  • Antwort 2: Frisur ist mir egal, aber der Café Latte vorweg ist unschlagbar. (┼)
  • Antwort 3: Der hat ne Umschulung vom Metzger hinter sich. Ich brauch’s auch mal deftig. (–)

9) Joe Cocker, Jesus, Karl Marx – alle tragen Bart. Wie stehst du dazu?

  • Antwort 1: Ich habe leider keinen Bartwuchs, aber dafür schöne Wangenknochen. (–)
  • Antwort 2: Bart gehört an jeden richtigen Mann. Er ist verrucht und unterstreicht meine künstlerische Ader. (Δ)
  • Antwort 3: Passend zu meinem Holzfällerhemd, trage ich ein Holzfällerbart. Das habe ich so im Szene-Fashion-Magazin gesehen. (┼)

10) Es ist Freitag kurz nach 22 Uhr. Dein Smartphone der neusten Generation spielt als Klingelton den Alternative Dubstep-FreeJazz-Remix und du gehst natürlich ran. Verbunden mit einem deiner Freunde, fragt er dich, ob du mit auf eine Party kommen möchtest. Er hätte einen Gästelistenplatz und ihr könntet euch den Eintritt teilen. Wie reagierst du?

  • Antwort 1: Du legst verwundert auf und rennst ins Bad. Nachdem du einen Schwall kalten Wassers in deinem Nacken verteilt hast, schaust du in den Spiegel und fragst dich: „Es gibt Partys, für die man Eintritt zahlen muss und dann ohne Gästeliste Eintritt hat?“ (Δ)
  • Antwort 2: Du bist dabei und versicherst ihm, dass du selbst noch auf der Gästeliste stehst und der Abend somit gerettet sei. (┼)
  • Antwort 3: Partys sind dir zu Mainstrem und du fragst ihn, ob er nicht lieber ein alternatives Kunstprojekt mit ironischen Tierprojektionen im stillgelegten U-Bahnhof mit dir forcieren möchte. (Δ)

 

Die Auswertung

Zähle die Symbole hinter den Antwortmöglichkeiten. Das „Δ“ bringt dir instinktive 5 Punkte. Mit einem „┼“ bist du noch bei 3 Punkten dabei. Einen Trostpunkt erhältst du für „–„. Nun merke dir die Summe gut.

 

Die Deutung

Mehr als 42 Punkte: Ein-echter-Hipster-bezeichnet-sich-selbst-nicht-als-Hipster-Hipster 

Du bist der Prototyp von einem Hipster. Alles was du anfasst wird zu Kunst, dein Antlitz ist unnahbar. Die Fashionszene nutzt dich als Vorlage und nachfolgende Generationen werden dir in ihrem Blog huldigen.

Mehr als 32 Punkte: Vollzeit-Hipster

Du hast Zeit Szenefibeln zu studieren und dein Lifestyle danach auszurichten. Early Adopter bezeichnet für dich jemanden, der den Trend verpennt hat. Du bist am Puls der Zeit und spürst deinen eigenen Puls dabei immer noch.

Mehr als 22 Punkte: Freizeit-Hipster

Rollenspiele sind dein Ding! Heute mal Hipster, morgen Waldläufer und nächste Woche Halbleiterelektriker. Die Welt ist bunt und du bist es auch. Glück kommt eben zu den Glücklichen.

Der Rest: Noch-gar-kein-Hipster (aber bestimmt bald)

In Berlin Mitte fällst du auf. Dein Style ist viel zu individuell und bei der ersten Begegnung kommst du seltsam offen rüber. Versuch dich nicht länger zu wehren und lass es einfach geschehen. Die Generation Y braucht auch dich.

 

Anmerkung: Wir weisen jegliche Anschuldigung bzgl. Suggestivfragen von uns und verweisen auf zahlreiche wissenschaftliche Studien. Wir machen hier ja nicht die Regeln, wir versuchen sie nur zu deuten.

Und wo könnt ihr euch einsortieren?