Hitzewelle trocknet Stadtbäume aus – das kannst du tun

In Berlin by Joseph

Stadtbäume sind keine Zimmerpflanzen. Ein ausgewachsener Baum kann an einem heißen Tag bis zu 600 Liter Wasser brauchen. Wegen der Hitze und dem ausbleibendem Regen sind viele Bäume bedroht. Die Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz.

Alleine in Berlin gibt es ca. 440.000 Bäume. Anders als ihre Verwandten in freier Wildbahn können sich Stadtbäume gegenseitig keinen Schatten spenden, um wenigstens ein bisschen Feuchtigkeit zu halten. Meist stehen sie auch so isoliert, dass sie sich nicht über ihre Wurzeln verbinden und so vor Trockenheit warnen oder ihren Wasserhaushalt regulieren können. Ohne Regen oder fremde Hilfe sind die braunen Riesen daher vom Aussterben bedroht. Daher sind Polizei und Feuerwehren in letzter Zeit deutschlandweit in ungewöhnlichen Löscheinsätzen unterwegs. Doch auch die Anwohner wissen sich zu helfen:

View this post on Instagram

#kiez #bäumegießen

A post shared by Dj Jauche / Oliver Marquardt (@dj_jauche) on

Bürger rufen zum Bäume gießen auf

Aufgrund der Trockenheit hängen mancherorts nun Zettel an den Bäumen, die zum Gießen aufrufen. Während jeder weiß, wie viel Wasser seine Zimmer- oder Balkonpflanzen brauchen, gestaltet sich das Ganze mit einem Baum schon schwieriger – ist ja schließlich keine Orchidee. Mit einer Gießkanne ist es jedenfalls nicht getan. Ein ausgewachsener Baum an einem heißen Tag brauche bis zu 600 Liter Wasser, sagt Herbert Lohner vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) gegenüber der taz. „Damit das Wässern etwas bringt, müssen es mindestens 50 bis 100 Liter pro Baum sein. Je mehr, desto besser: Sie können einen Baum nicht ertränken.“

Bäume können nicht ertrinken

Wichtig ist, dass der Baum die komplette Ladung Wasser auf einmal bekommt – sonst dringt nicht genug Wasser zu den tieferliegenden Wurzeln vor. Wer die Wassermenge auf mehrere Tage verteilt riskiert dem Baum zu schaden, denn ein dauerfeuchter Boden bei den Temperaturen freut vor allem Pilze. Außerdem raten Experten sich mit dem Gießen Zeit zu lassen. Durch die Dürreperiode reiche die Trockenheit mancherorts schon knapp einen Meter tief. Daher sollte die Erde erst angefeuchtet werden, um sie wieder durchlässig zu machen, damit das Wasser bis ganz nach untern sickern kann.