Klettern in Berlin – Ein Hauch von Alpinismus im Tiefland

In Berlin, Ecken checken by Gastautor

Heute erklärt euch unser Gastautor Stefan von Kaffeeersatz.com, wo man in Berlin am besten klettern gehen kann und was man dabei alles beachten muss:

Viele Berliner kennen Bergsteigen nur aus Filmen oder Büchern. Das ist auch vollkommen legitim. Schließlich leben wir nicht in einer Region, die uns eine vertikale Fortbewegung in Bergmassiven ermöglicht. Dennoch treffe ich auf viele Berliner, die den Klettersport in unserer Hauptstadt  betreiben. Einige von ihnen sind zugezogene Studenten aus der Alpenregion. Wie es in den Alpen üblich ist, werden Berge bereits im Kindesalter bestiegen. Für uns Tiefländer unvorstellbar. Für diese Studenten ist Berlin natürlich ein starker Kontrast. Dank des Deutschen Alpenvereins und einigen begeisterten Kletterfreunden, bietet die Großstadt viele Möglichkeiten, um dennoch in die Höhe zu klettern. Es ist zwar kein Bergsteigen, aber hey – wir können uns trotzdem glücklich schätzen.
Ich habe für euch einige Anlaufstellen und Klettertürme zusammengesucht. Unterschieden wird in Kletterhallen und Klettertürme.

Anfänger sollten die Kletterhallen aufsuchen

Eine Kletterhalle ist die erste Adresse für Anfänger. Hier bekommt ihr alles zum Thema Klettern. Ausrüstung, Kletterkurse, unzählige Kletterrouten, Trainingsbereiche und meist auch Boulder-Blocs vereinen die Betreiber solcher Hallen unter einem Dach. Unschlagbarer Vorteil der Kletterhallen:  im Winter muss auf das Klettern nicht verzichtet werden. In Berlin warten zwei große Kletterhallen auf euch, die ich aus eigener Erfahrung empfehlen kann:

Name: T-Hall
Adresse: Thiemannstraße 1 | 12059 Berlin
Anfahrt: Vom S-Bahnhof „Sonnenallee“ folgt ihr der Sonnenallee stadteinwärts, bis ihr bei der Kreuzung Sonnenallee/Thiemannstraße ankommt. Hinter‘m „Rewe“ befindet sich die Kletterhalle.

Name: Magic Mountain
Adresse: Böttgerstraße 20-26 | 13357 Berlin
Anfahrt: Vom S-Bahnhof „Gesundbrunnen“ folgt ihr einfach direkt die Böttgerstraße.

Fortgeschrittene und Cracks bevorzugen die Klettertürme

Der Sommer in Berlin bietet unzählige Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Klettern gehört selbstverständlich dazu. Vielleicht sind dem einen oder anderen bereits einige dieser Klettertürme aufgefallen. Diese sind eigentlich kostenlos zugänglich. „Eigentlich kostenlos“, weil einige dieser Türme dem DAV (Deutscher Alpenverein) gehören und nur mit entsprechender Mitgliedschaft benutzt werden dürfen. Aber sind wir mal ehrlich: Kletterkollegen halten zusammen. Macht euch deswegen also keinen Kopf.
Die Klettertürme wurden für fortgeschrittene und erfahrene Kletterer gebaut. Seile, Karabiner, Exen und Kletterschuhe sollten bereits zu eurer Ausrüstung gehören, bevor ihr diese Türme erklimmen könnt. Außerdem müsst ihr den Vorstieg beherrschen. Denn es sind keine Seile in den Umlenkpunkten angebracht. Die müssen erst von euch selbst angebracht werden. Viel Erfolg!

Location: Mauerpark
Lage: Der Turm liegt am nördlichsten Punkt des Parks. Direkt am Kinderspielplatz. Zu den Feierabendstunden sind meist alle Routen belegt.
Hinweis: DAV-Mitgliedschaft ist vorausgesetzt.

Location: Marzahn
Lage: Vom S-Bahnhof „Ahrensfelde“ die Havemannstraße herruntelaufen. Im Park befindet sich der Turm. Super Location, um Grillen und Klettern zu verbinden. Die Routen sind nicht überlaufen.

Location: Der Kegel
Lage: S-Bahnhof „Warschauer Straße“. Direkt neben dem Cassiopeia. Schöne Location, um „Rissklettern“ zu trainieren.

Location: Der Bunker
Lage: Der im Humboldthain gelegene Bunker. An der Nordseite befinden sich noch Einschusslöcher aus dem Krieg. Dies sind u.a. Griffe für Kletterer.
Hinweis: Nichts für Anfänger. Ab Schwierigkeitsgrad 6 (…kann auch Stellenweise als 7 durchgehen).

Natürlich gibt es weitere Klettertürme in Berlin. Ich habe hier nur eine kleinen Vorgeschmack für euch zusammengestellt. Wer alle Möglichkeiten ausschöpfen möchte, sollte sich den Kletterführer „Dickes B“ für Berlin zulegen oder ab und zu auf Kaffeeersatz.com vorbeischauen. Auf dann, Hals- und Beinbruch wünsche ich euch.