Premiere: Monophona „Folsom Prison Blues“ (EP)

In Musikby Martin

Genre:

Was macht ein gutes Cover aus? Charakter! Wenn es Künstler schaffen, die Werke ihrer Kollegen in den eigenen Klangkosmos zu überführen, ohne dabei an Authentizität und Zwanglosigkeit zu verlieren, dann entsteht etwas Neues, Spannendes, das weitaus mehr als nur eine Kopie darstellt.

Dass Claudine, Chook und Jorsch alias Monophona das Zeug dazu haben, großartige Coverversionen zu erschaffen, das bewiesen sie bereits 2014 im Rahmen unserer Kolumne „Kultverdächtig“. War es damals noch John Martyns „Head And Heart“, das den Luxemburgern als Blaupause für eine ganz eigene Version des Klassikers diente, sind es dieses Mal Johnny Cash und Morrissey, die das Trio zu seiner EP „Folsom Prison Blues“ veranlasste. Wir stellen euch die zwei darauf befindlichen Stücke vor, geben Monophona Raum, ihre Gedanken dazu zum Ausdruck zu bringen und verlosen am Ende dieses Artikels zwei Vinylexemplare von „Folsom Prison Blues“.



Wir freuen uns sehr, dass es musikalische Neuigkeiten von euch gibt. Wie geht es euch?

„Gut, danke der Nachfrage!“

Mit „Folsom Prison Blues“ bringt ihr dieser Tage eine neue EP auf den Markt. Sie enthält zwei Coverversionen. Wie kam es zu diesem Release?

„Das Label Kapitän Platte bittet regelmäßig ihre Bands darum, für eine limitierte Ausgabe zwei Coverversionen aufzunehmen. ‚Everday Is Like Sunday‘ hatten wir schon vor zwei Jahren aufgenommen, aber noch nicht wirklich veröffentlicht. Den ‚Folsom Prison Blues‘ haben wir extra für diesen Release eingespielt.“

Was verbindet ihr mit den Originaltiteln und – interpreten?

Claudine: „Eigentlich habe ich die beiden Titel vorgeschlagen, da es sich um zwei meiner Lieblingssongs beziehungsweise Lieblingsinterpreten handelt. Als Kind hörte ich Sonntagsabends oft zufällig eine Country-Sendung auf einem luxemburgischen Radiosender und entdeckte so eben Johnny Cash, aber auch Gram Parsons, Emmylou Harris und so weiter. Ich mag Storytelling-Songs, wie sie zum Beispiel auch Bruce Springsteen verfasst, und die es schaffen, in noch nicht mal drei Minuten eine ganze Geschichte zu erzählen. ‚Everday Is Like Sunday‘ entdeckte ich  mit 15, damals beeindruckte mich der Text, weil er so anders war als bei den Songs, die normalerweise im Radio liefen.“

Morrissey und The Smiths höre ich auch heute noch fast täglich.

Auch für uns habt ihr vor Jahren exklusiv ein Cover eingespielt. Worin besteht für euch der Reiz, Tracks anderer Musiker neu zu interpretieren?

„Es ist einfach spannend, sich mit einem Lied, das man mag, noch mal auf eine andere Art und Weise auseinanderzusetzen. Es sich nicht nur anzuhören, sondern tatsächlich in es eintauchen und es genau erkunden zu können.“

monophona-by-loic-warin

Die „Folsom Prison Blues“-EP erscheint, wie auch euer letztes Album „Black On Black“, bei Kapitän Platte. Was gefällt euch an der Zusammenarbeit mit dem Bielefelder Label?

„Uns beeindrucken vor allem die Sorgfalt und die Detailverliebtheit, mit der sie ihre Releases gestalten. Sie legen den Platten kleine Überraschungen bei und achten wirklich darauf, dass der Käufer nicht nur einen Tonträger erhält, sondern ein originell gestaltetes Objekt. Das war uns auch von Anfang an wichtig. Heute, wo Musik vor allem digital konsumiert wird und das Image eines Interpreten wichtiger ist, als das was er erschafft, scheint diese Strategie die einzige Möglichkeit zu sein, dem entgegenzuwirken.“

Wir wollen etwas produzieren, das nicht nur aus Hype oder Marketing besteht, sondern einen bleibenden Wert besitzt.

Im selben Zuge wird auch euer Debüt „The Spy“ erstmals auf Vinyl erscheinen. Was bedeutet das für euch?

„Wir wurden immer mal wieder danach gefragt, ob es auch unser erstes Album auf Vinyl gibt und umso mehr freuen wir uns darüber, dass auch hier das Team von Kapitän Platte bei der Aufbereitung eine tolle Arbeit geleistet hat!“

Aktuell arbeitet ihr schon fleißig an Album Nummer drei. Was erwartet uns?

„Momentan haben wir sieben Tracks, die praktisch fertig und mit denen wir zufrieden sind. Ein paar Stücke dürften vielleicht überraschend sein, da sie schon etwas rockiger sind, als das, was man bisher von uns gewöhnt ist. Bei einem Lied begleitet uns Pzey von der Luxemburger Mathrockband Mutiny On The Bounty.“

Gewinnspiel

Um eins von zwei Vinyl-Exemplaren von Mononphonas „Folson Prison Blues“-EP zu gewinnen, schickt einfach eine Mail mit dem Betreff „Monophona“ an martin@kultmucke.de. Einsendeschluss ist Freitag, der 28.10.2016. Die Teilnahme ist nur aus Deutschland möglich und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Viel Erfolg!