Potsdam – entdecke die prachtvolle Residenzstadt

In Berlin, Geheimtippby Tanja

Die Landeshauptstadt von Brandenburg ist eines der kulturellen Juwelen Deutschlands. Einst war Potsdam die Residenzstadt der preußischen Könige. Sehenswürdigkeiten gibt es hier an praktisch jeder Ecke. Kein Wunder also, dass es Jahr für Jahr Touristen nach Potsdam zieht. Nicht nur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sondern aus allen Ländern der Welt. Wer sich für Geschichte interessiert, sollte Potsdam zumindest einmal im Leben gesehen haben. Schauen wir uns also an, was die prachtvolle Landeshauptstadt alles zu bieten hat.

Templiner See

Der Templiner See ist für viele der schönste See in Potsdam. Er befindet sich im Bereich der mittleren Havel und hat eine Fläche von etwa fünf Quadratkilometern. Es handelt sich also nicht um einen sehr großen See. Doch davon solltest du dich nicht täuschen lassen. Denn der Templiner See hat vieles zu bieten. Es gibt unter anderem tolle Orte zum Baden oder um in der Sonne zu entspannen. Außerdem befinden sich hier viele Möglichkeiten boot mieten Potsdam. Gerade für Familien ist der Templiner See bestens geeignet. 

Schloss Sanssouci

Schloss Sanssouci und der dazugehörige Park sind ein Muss bei jedem Besuch in Potsdam. Es handelt sich hierbei nicht ohne Grund um die meistbesuchte Sehenswürdigkeit. Das Schloss im Stil des Rokoko ist ein eingeschossiges Gebäude. Alle Zimmer liegen auf einer Ebene und sind so angelegt, dass es einfach ist in den Garten zu gelangen. Toll sind auch die zahlreichen Verzierungen im Innen- und Außenbereich. Die typischen Rokoko-Ornamentierungen dürften das Herz jeden Kunstliebhabers höherschlagen lassen. Eine weitere Besonderheit sind die verschiedenen Allegorien auf die Natur, die sich sowohl im Schloss als auch im Park befinden.

Holländisches Viertel

Die Altstadt für sich ist bereits sehenswert. Doch vor allem das Holländische Viertel sticht aus dem Stadtbild hervor. Hier befinden sich etwa 150 Häuser im holländischen Stil. Häuser wie sie beispielsweise auch in Amsterdam stehen könnten. Das besondere Flair des Viertels verzaubert Touristen aus aller Welt. Hinzukommen Cafés, Bars und Restaurants, die alle nur so zum Verweilen einladen. Außerdem findet im Holländischen Viertel jedes Jahr das Tulpenfest und der holländische Weihnachtsmarkt statt.

Schloss Babelsberg

Das Schloss Babelsberg ist ein architektonisches Meisterwerk. Es weist Elemente des Klassizismus und der englischen Gotik auf. Zu Zeiten der Romantik war das Schloss ein Symbol für die geeinte Nation. Heute ist es eine der beliebtesten Attraktionen in Potsdam. So beliebt wie das Schloss Sanssouci ist das Schloss Babelsberg zwar nicht, einen schönen Park hat es aber dennoch zu bieten. Unter Umständen ist das Schloss aber wegen Sanierungsarbeiten geschlossen. Touristen sollten sich darüber im Voraus informieren.

Museum Barberini

In Potsdam gibt es einige gute Museen. Doch das wohl beste ist das Museum Barberini. Das Museum umfasst drei Etagen und 17 Säle. Die Ausstellungsfläche beträgt sage und schreibe 2.200 Quadratmeter. Das ist natürlich gewaltig. Selbsterklärend also, dass es hier einige Dinge zu entdecken gibt. Der Schwerpunkt des Museums liegt auf DDR-Kunst nach 1989. Außerdem gibt es regelmäßig Sonderausstellungen. Im ersten Jahr der Eröffnung hatte das Museum etwa eine halbe Million Besucher. Und auch heute noch ist es zu Recht eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der Stadt.