Rapper Malik emanzipiert sich vom Rollstuhl. Ab in "Die Zukunft"

Rapper Malik – Mit Worten gegen Extremismus

In Musik by Joseph

Genre:

Obwohl Malik schon seit den 90er Jahren Deutschrap macht, dürften in nur die eingefleischtesten Hip Hop-Heads auf dem Schirm haben. Leicht ironisch bezeichnet er sich deshalb selbst als „ewigen Newcomer“. Malik aka Ismael Harres ist in Kabul geboren und in Freiburg aufgewachsen. Von Geburt an leidet er an einem Genfehler, welcher es ihm unmöglich macht, zu gehen. 2007 veröffentlichte er sein Album „Gerecht Gerächt“, danach wurde es 11 Jahre still um ihn. Jetzt ist Malik mit seinem neuen Album „Die Zukunft“ wieder am Start.  

DIE ZUKUNFT

Zusammen mit seinem Bruder Hauron Highwalker beginnt er 2015 an seinem zweiten Album „Die Zukunft“ zu arbeiten. Die beiden Produzenten verknüpfen darauf klassischen HipHop mit Trap, Reggae und Soul. Es entsteht ein 18 Track starkes Album mit Gastbeiträgen von Gentleman & Richie Stephens, Megaloh, Harris, Celo & Abdi, Samson Jones, Jeyz, Amaris und der türkischstämmigen Sängerin Mukaddes Toker. Drei Kompositionen kommen von AslanBeatz; den Rest produzierte Hauron Highwalker, der auch das Album gemixt hat. Gemastered wurde es vom legendären TrueBusyness in Berlin.

Gegen Extremismus jeglicher Couleur

In den Lines und Versen spiegelt sich auch Maliks politisches Engagement gegen Rechts wieder, denn der Rapper ist für die Freiburger SPD als Kommunalpolitiker im Stadtrat und schreckt auch nicht davor zurück die NPD zu verklagen. Die Themen auf „Zukunft“ sind brandaktuell, nämlich Leitkultur, Inklusion und Migration. Malik erzählt durch zahlreiche Anekdoten aus seiner Kindheit, wie es ist als Flüchtling in Deutschland aufzuwachsen.  Doch Malik ist nicht nur gegen Rechts, sondern Extremismus jeglicher Art. Unter anderem rechnet er mit seinem ehemaligem Freund Denis Cuspert, auch bekannt als Deso Dogg ab. Cuspert solidarisierte sich mit dem Islamischen Staat und schloss sich den Dschihadisten in Syrien an, wo er nach Medienberichten auch zu Tode kam.

Spagat zwischen Politik und Rap

Mittlerweile ist der Rapper auch mit seinem echten Namen, Ismael Harres, bekannt – nämlich als Kommunalpolitiker für die Freiburger SPD. Im Interview mit der taz spricht er über den Spagat zwischen Rap und Politik, Diskriminierung und Extremismus. Mittlerweile verschwimmen die Grenzen zwischen Politik und Rap zu einer Gesamtfigur, daher ist auch sein Album als politisches Statement zu verstehen. Im Track „Ja! Ja! Ja!“ rechnet er beispielsweise mit der Politik ab und bemängelt, dass stets viel versprochen, aber anschließend zu wenig umgesetzt wird. Auch in „Todesengel„, eine Homage an französischen Trap, positioniert sich der Rapper mit brachialer Stimme klar gegen Rechtsextremismus, Faschismus und Rechtspopulismus.

Rapper Malik "Die Zukunft"

Rapper Malik emanzipiert sich vom Rollstuhl – auf in „Die Zukunft“ eben!

Bildnachweis: © ballyhoomedia.de