Read + Listen: Wrongkong

In Berlin by Martin

Genre:

Als Menschen sind wir leider allzu oft limitiert, was unsere Möglichkeiten angeht. Nicht zuletzt aufgrund der Menge an Geld, die sich in unserem Portemonnaie befindet. Anstatt wie sonst bei Read + Listen Gästelistenplätze für eine von uns präsentierte Show zu verlosen, möchten wir deshalb dieses Mal einfach alle Leser ein, am 15.04. zu Wrongkong ins Berliner Musik & Frieden zu kommen – kostenlos und ungezwungen.

Cyrena Dunbar und Thomas Wurm lernen sich 2004 in den unergründlichen Verzweigungen der Nürnberger Musikszene kennen. Viele Jahre und drei Alben später hat ihr gemeinsames Projekt Wrongkong noch immer nichts von seiner Explosivität verloren, wie auch die neue EP „Alive“ beweist. Ein Interview mit Mastermind Thomas sowie eine passende Playlist sollen euch nun Aufschluss über die neusten Entwicklungen im Hause Wrongkong liefern.

Ihr seid vom Quintett auf Duogröße geschrumpft. Weshalb?

Thomas: „Letztendlich hat sich nichts geändert. Wrongkong war schon immer, was das Songwriting und die Plattenproduktion angeht, ein Duo. Der Liveact Wrongkong ist immer noch das gleiche Quintett wie früher und dafür ist jedes Mitglied unheimlich wichtig.“

Wo steht ihr heute, neun Jahre nach der Veröffentlichung eures Debüts „Wrongkong“, musikalisch wie persönlich?

Thomas: „Persönlich sind wir älter und reifer, wahrscheinlich aber nicht weiser geworden. Musikalisch haben wir uns im Laufe der Jahre immer weiterentwickelt. Nichts finden wir langweiliger als kreativen Stillstand. Dieser Entwicklungsprozess ist das Salz in der Musik-Suppe für uns.“

Bei eurer Band trifft das kanadische Calgary auf das deutsche Nürnberg. Was macht diese Kombination erfolgreich?

Thomas: „Ich bin mir nicht sicher, ob die Herkunft da so eine zentrale Rolle spielt. Cyrena ist ja schon seit über zehn Jahren in Nürnberg. Vielmehr ist es großartig, dass wir uns noch immer mögen und es miteinander aushalten. Love is the key.“

Was hält euch auf Tour fit und vital?

Thomas: „Naja, ich für meinen Teil treibe relativ viel Sport und Cyrena macht regelmäßig Tanzkram, der sie auch gut im Schuss hält. Ich befürchte der Rest der Truppe hasst mich für diese Antwort.“

Alex The Flipper wird euch bei euren anstehenden Konzerten begleiten. Warum ist er der perfekte Support?

Thomas: „Weil wir seinen Sound sehr schätzen. Ich habe sein Stück ‚Patty‘ vor circa zwei Jahren entdeckt und bei DJ-Gigs immer gespielt. Auch seine neue EP ist super und passt gut zu Wrongkong.“

Was gehört aus eurer Sicht zu jedem guten Auftritt?

Thomas: „Eine gut geölte Band und ein williges Publikum. Der Rest ergibt sich dann ganz von selbst.“

Bitte nennt uns doch die verrückteste Anekdote aus eurem bisherigen Tourleben!

Thomas: „Auf der Heimreise von einem Festival hat es die ganze Zeit leise aus dem Rückraum unseres Bus geklingelt. So richtig haben wir es aber nicht einordnen können. Nach 30 Minuten auf der Autobahn hat dann der Veranstalter angerufen und gemeint, dass der Bassist von WhoMadeWho, die nach uns gespielt haben, seinen Koffer vermisst. Mist. Wir rechts rangefahren, während der Promoter hinter uns hergereist ist, damit der gute Däne an seinen Koffer samt Flugticket kommt. Fünf Minuten nach der Übergabe, wir wieder auf der Autobahn, stand dann ein nagelneuer Benz lichterloh brennend auf der Fahrbahn. War auf jeden Fall einiges los auf dieser Heimreise.“

Was ist das Erste, das ihr macht, wenn ihr nach einer abgeschlossenen Tournee wieder zuhause ankommt?

Thomas: „Allein zu sein wird echt unterschätzt. Wir geniessen es dann, endlich mal alleine in einem Zimmer zu sein!“

Listen: Wrongkong