Shoppen und Relaxen im Prenzlauer Berg

In Berlin, Lifestyleby Tanja

Der Prenzlauer Berg, ein faszinierender, lebendiger Stadtteil in der Hauptstadt Berlin, ist Lebensmittelpunkt vieler junger Familien und berufstätiger Menschen. Geprägt wird sein Bild von zahlreichen Altbauten, davon stehen etwa 300 unter Denkmalschutz. Ebenso von Restaurants, Cafés, Boutiquen, coolen Shops und Kinderläden, die alle etwas Besonderes zu bieten haben und zum außergewöhnlichen Flair dieses Stadtteils beitragen.

DearGoods: Ein Herz für Mensch, Tier und Umwelt

DearGoods liebt die schönen Dinge, ist sich aber auch der hohen Verantwortung für Mensch, Tier und Umwelt bewusst. Deshalb verkauft sie ausschließlich Produkte wie Kleidung, Accessoires und Taschen, die aus fairer Herstellung und fairem Handel stammen. Zudem achtet sie darauf, dass auch der Tier- und Umweltaspekt bei der Produktion beachtet wurde. Die drei Herzen in ihrem Logo stehen dafür. 

DearGoods, Schivelbeiner Straße 35

Shop des Berliner Labels Mazooka: Auf Entdeckungstour nach Designerteilen

Viele Shops machen von sich reden. Als Geheimtipp gilt der Laden des Berliner Labels Mazooka. Er wurde vor 16 Jahren aus der Taufe gehoben und begann mit „Hinguckern” wie 3D-Grafiken auf T-Shirts. Jetzt kann man dort auch Designerteile finden, wofür die Namen Anne Gorke und Hien Le stehen. Ein Begriff sind allen Schuhe von Veja, die man in dem Shop auch entdecken kann. Wer überraschend eingeladen wurde und nach einem besonderen Geschenk sucht, ist dort ebenfalls an der richtigen Adresse. 

Mazooka, Kastanienallee 34

Yonkel Ork: Für jeden etwas dabei

Wer durch die Pappelallee schlendert, wird schnell auf den Laden von Yonkel Ork aufmerksam, der durch seine bunten Girlanden und sein ansprechendes Design hervorsticht. Der Blick wandert unweigerlich auch zum vierbeinigen Freund des Besitzers, einem treuen Hund, der auf dem Gehweg in seinem speziellen Tinyhaus lebt: So lässt es sich aushalten. Yonkel Ork verfügt über ein facettenreiches Sortiment sowie allerlei für den quirligen Nachwuchs. Auch die Suche nach einem ausgefallenen Geschenk verläuft dort erfolgreich.

Yonkel Ork, Pappelallee 63

Hallo Herz: Liebhaberstücke und mehr

Klein, aber fein präsentiert sich Hallo Herz in der Kastanienallee. Dort gibt es Liebhaberstücke, die man so leicht nicht woanders findet. Modeliebhaber mit dem Hang zum Besonderen sollten bei Marken wie Nümph, Sugarhill, Poppy Lux, mbyM, Kling und 2nd One fündig werden. Wer gern einen guten Schuh trägt, hält sich an die Marken Vagabond und Macarena. Sie begeistern durch ihre ansprechende Optik. Accessoires wie Jutebeutel und Rucksäcke sowie Schmuck von Tom Shot und anderen Jungdesignern aus der Hauptstadt gehören ebenfalls zum Angebotsspektrum. Zum ausgiebigen Stöbern lädt eine Vintage-Ecke ein. 

Hallo Herz, Kastanienallee 60

Kaffee.Bar: Frühstücken bis in den Nachmittag hinein

Der Tag sollte mit einem guten Frühstück eröffnet werden. Doch muss es nicht unbedingt in den frühen Morgenstunden stattfinden. Schließlich gibt es die Kaffee.Bar, die es auch in den Nachmittagsstunden anbietet. Das einladende Eckcafé hat sich aber keineswegs nur Frühstückskreationen verschrieben, es wartet auch mit Gnocchi, Sandwiches und Wein auf. Viel Platz findet man in der Kaffee.Bar insbesondere am Wochenende.

Kaffee.Bar, Stargarder Straße 55a

Becketts Kopf: Cocktail-Klassiker und kubanische Zigarren

Die Barkultur des angelsächsischen Raumes hat in Becketts Kopf eine Heimat gefunden. Geboten werden dort vor allem Cocktail-Klassiker. Das älteste Rezept, auf das man sich berufen kann, hat immerhin etwa 160 Jahre „auf dem Buckel“. Empfehlenswert ist eigentlich alles, womit in Becketts Kopf die Gläser gefüllt werden wie beispielsweise der Isle of Smile. Der Duft von kubanischen Zigarren sowie die dunkelroten Ledersessel und die Holzhocker tragen mit zur besonderen Atmosphäre in der Bar bei.

Becketts Kopf, Pappelallee 64