So kannst du in der Großstadt nachhaltig leben

In Berlin, Lifestyle by Tanja

In einer Großstadt ist vieles ganz und gar nicht nachhaltig. Das hohe Verkehrsaufkommen erzeugt viele Staus, was wiederum hohe Emissionen von Luftschadstoffen und Treibhausgasen nach sich zieht. Die vielen Menschen auf engem Raum produzieren viel Müll und Abwässer, die beseitigt werden müssen. Die Schnelllebigkeit in einer Großstadt führt zu unnötigem Konsum und zu noch mehr Abfall. Eine Großstadt, mit all ihren Einrichtungen, Gebäuden und öffentlichen Plätzen, verschlingt große Mengen an Energie für Licht und Heizung. Wir zeigen dir aber, wie du es schaffst, auch in einer Großstadt möglichst nachhaltig zu leben.

Nachhaltige Mobilität

Eine Sache, die du in der Großstadt nachhaltig gestalten kannst, ist deine Mobilität. In der Stadt kannst du vieles zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen. Größere Einkäufe kannst du mit einem Lastenrad erledigen, so brauchst du kein Auto. Weitere Strecken kannst du meistens auch bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.

Verpackungswahn stoppen

Der größte Teil unseres Mülls sind Verpackungen. In einer Großstadt gibt es jedoch oft Unverpackt-Läden. Nutze sie, um eine Menge Verpackung einzusparen. Dort kannst du zum Beispiel Nudeln, Reis und Mehl, aber auch Waschmittel oder Seife unverpackt kaufen.

Coffee to go vermeiden

Die Verführung mal eben schnell einen Kaffee auf die Hand zu kaufen ist groß in der Stadt. Um den unnötigen Plastikmüll jedoch zu vermeiden, solltest du dir den Kaffee verkneifen. Du kannst auch deinen eigenen Mehrwegbecher benutzen, den du dir immer wieder in der Kaffee-Bar deines Vertrauens auffüllen lassen kannst.

Nachhaltig Einkaufen

Beim Einkaufen kannst du sehr viel für Nachhaltigkeit tun. Achte darauf möglichst regional und saisonal zu kaufen. Gehe dafür auf den Wochenmarkt oder in den Bio-Supermarkt. Bioprodukte sind um einiges nachhaltiger als konventionell hergestellte. Auf dem Wochenmarkt kannst du mit regionalen Produkten den Transportweg der Produkte minimieren. Auch gibt es hier viele Produkte unverpackt.

Ernährung umstellen

Eine große Rolle bei unserem CO2-Fußabdruck spielt die Ernährung. Wer sich ohne Fleisch ernährt (vegetarisch), verursacht deutlich weniger Treibhausgase. Viehzucht verursacht Unmengen an Treibhausgasen, durch die Tiere selbst, aber auch durch den nötigen Futteranbau. Wenn du es sogar schaffst, gänzlich auf tierische Produkte zu verzichten (vegan), dann sinkt dein CO2-Fußabdruck nochmal enorm.

Nachhaltiger Konsum

Grundsätzlich solltest du darauf achten, nachhaltige Produkte zu benutzen. Ob Kleidung oder Elektronik, achte auf Langlebigkeit und Reparaturfähigkeit der Produkte. Nachhaltige Produkte für den täglichen Konsum verursachen meist auch weniger Müll.

Selber machen

Viele Produkte, die du täglich benutzt, kannst du ganz einfach selber herstellen. Dazu gehören unter anderem Hygieneprodukte, wie Cremes oder Seifen und Waschmittel. Schaue einfach im Internet nach, da findest du viele Anleitungen.

Urbaner Gartenbau

Wieso nicht einfach eigenes Obst und Gemüse anbauen? Erkundige dich, es gibt bestimmt auch in deiner Stadt Initiativen, die urbanen Gartenbau betreiben. Das erzeugt nicht nur nachhaltige Lebensmittel, sondern ist auch eine wunderbare soziale Beschäftigung. Du kannst auch einfach kahle Stellen in deiner Stadt selbst bepflanzen.

Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trend. Es ist wichtig, dass jeder Einzelne versucht, etwas nachhaltiger zu leben. So kann jeder helfen, die Umwelt zu schützen und den Klimawandel zu verlangsamen. Jeder Schritt in die richtige Richtung zählt!