Songs of the Hipsters – Der Sampler zur Hipster Olympiade 2012

In Hipster Olympiade von Gastautor

Dank der Unterstützung zahlreicher Berliner Musiker und Musikliebhaber, war es uns kurzfristig möglich einen Sampler für die diesjährige Hipster Olympiade auf die Beine zu stellen. Musik ist international und bringt nicht nur Hipster dazu, ihre vintage Boots gegen Tanzschuhe zu wechseln. Genauso bunt, wie die Hipster Olympiade auch in diesem Jahr sein wird, ist auch der Sampler geworden. Von Elektro, House, Ska, Singer-Songwriter, Indie über Reggae ist wirklich alles dabei. Auch die Künstler lesen sich vielversprechend (und klingen auch so): Rotfront, 6Kornbrot, Dirty Honkers, Noe, SkaZka Orchestra, In Golden Tears (Wankelmut RMX), Robot Rebellion, Egokind, The Sexinvaders, The Sneekers, Symbiz Sound, Benjie, Yes Cadets, Simon Grohé, Ephraim Juda und MC F.A.G. Es sind 16 wunderbare Songs geworden, die ohne die Unterstützung der jeweiligen Labels und Künstler nicht möglich gewesen wäre. An dieser Stelle nochmal vielen Dank und euch viel Spaß damit !

Kultmucke.de hatte mit der Erstellung von Samplern ungefähr soviel Erfahrung wie mit dem Züchten einer Ameisenkolonie. Dank der Unterstützung unserer Freunde von Urban Tree Music, die seit Jahren im Label-Geschäft unterwegs sind, war das aber kein Hindernis. Aber lest am besten selbst in unserem kurzen Interview mit den Jungs.

Wie habt ihr damals mit der Arbeit als Label angefangen und in welche Richtung wollt ihr in Zukunft gehen?

Jens P. Neumann (Urban Tree Music): „Das hat wie eigentlich alles in den letzten 10 bis 15 Jahren bei mir angefangen, als Schnapsidee. Ephraim Juda kam mit einem fertigen Album auf mich zu und irgendwie haben wir uns zusammengesetzt und abgecheckt, was man damit eigentlich so machen kann, um es an die Leute zu bringen. Wir haben alle unsere Kontakte abgeklappert, von großen Labels wie Sony, bis zu den coolen Szenelabels wie Rootdown Records und und und… Eigentlich hat aber jeder das selbe gesagt: „Macht das Ding doch einfach selbst, dann werdet ihr damit auch am meisten Erfolg haben!“. Irgendwie waren wir auch relativ schnell davon überzeugt, dass wir einige Dinge auf jeden Fall besser machen könnten, als sie bisher bei vielen Labels ablaufen und hatten sofort eine gemeinsame Vision! Wir haben an den Aufbau von etwas Neuem gedacht und daran glauben wir bis heute. Wir wollen mit dem Label eben gerne eine kleine, moderne, funktionierende Struktur haben, die sich direkt dort bewegt, wo die Musik auch entsteht. Wir sammeln eigentlich jeden Fan und jeden Hörer einzeln ein und kooperieren mit möglichst vielen Leuten, so wie mit euch. Die nächsten Schritte sind dann sicher, dass wir uns auch nach größeren Partnern umsehen und nach und nach immer mehr Leute erreichen wollen. Die Musik soll ja auch gehört werden… Also liebe Majorlabels, schickt uns ganz viel Geld, liebe Klamottenfirmen, schickt uns kistensweise Klamotten und liebe Mainstream Medien, schreibt bitte schöne glorifizierende Texte über uns und die Künstler und ladet uns zum Echo ein!“

Wie kam es, dass ihr den Sampler für die Hipster Olympiade unterstützt habt?

Jens P. Neumann (Urban Tree Music): „Wir haben ja jetzt schon öfter mal mit der Kultmucke-Crew kooperiert und finden es immer gut und kreativ was da passiert. Alex hat uns dann gefragt, ob wir nicht den Sampler zur Hipster Olympiade machen wollen und uns kurz erklärt was das überhaupt ist. Da wir in Berlin wohnen sind wir mit den Hornbrillen, Jutebeuteln und zu engen Hosen ja auch permanent konfrontiert und wollen gerne ein Teil davon sein. Meine Hosen sind aber deutlich zu weit und so haben wir uns gedacht, dass wir zumindest helfen könnten den Soundtrack zu diesem neuen Phänomen mitzugestalten. Jetzt sind wir von innen auch viel moderner und denken drüber nach uns lustige Frisuren zu machen und öfter mal im St. Oberholz abzuhängen. Was mit Medien machen wir ja schon und Laptops haben wir auch! Silan von Weed And Candy berät uns dann in Zukunft auch Klamottenmässig und wir kommen dann auch endlich im neuen Jahrzehnt an.“

Seid ihr mit dem Ergebnis zufrieden?

Jens P. Neumann (Urban Tree Music): „Klar sind wir das. Wir haben ja mit Alex zusammen auch die Songs ausgewählt und es sind nur Sachen dabei, die wir gut finden! Wenn man die Tracklist liest, wird man ja auch sofort über einige bekannte Namen stolpern. Ich denke wir haben da schon einen netten Überblick geschaffen und sind jetzt erst Mal sehr gespannt, wie das Ding bei den Hörern ankommt!

 

Irgendwie muss so ein Sampler in die Shops wie iTunes, Amazon und Co. kommen. Die Versprechungen auf der Webseite des Digitalen Musikvertriebs YouTunez.com klangen gut und dann noch ein junges Unternehmen aus Berlin. 2010 hat sich das Projekt gegründet und ermöglicht seither vor allem unabhängigen Künstlern und Bands die eigene Musik weltweit in den bekannten Online-Shops anzubieten. Wir dachten das passt und wurden nicht enttäuscht. Auch Daniel Rucht, Geschäftsführer von YouTunez.com, hat uns ein paar Fragen beantwortet.

Was macht Berlin für euch als Startup, insbesondere als Musikvertrieb, interessant?

Daniel Rucht (YouTunez.com): Für uns als junges Startup-Unternehmen im Musikgeschäft ist Berlin der perfekte Standort. Die Hauptstadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen mit geradezu magischer Anziehungskraft für Künstler, Musiker und kreative Köpfe aus der ganzen Welt. Das Nachtleben ist legendär und Berlin entwickelt sich ständig weiter. So entstehen immer wieder neue inspirierende Trends und Styles.

Wie konnten wir euch für das Konzept der Hipster Olympiade begeistern?

Daniel Rucht (YouTunez.com): Der Hype rund um die Hipster-Kultur ist von den Straßen Berlins nicht mehr wegzudenken. Hier trifft Individualismus auf Mainstream, iPhone auf Vintage-Klamotten oder einfach nur Mütze auf Sonne. Aber gerade diese konventionellen Wiedersprüche sind das Faszinierende an der ‚Hipsterie‘. Am Schönsten ist es aber, wenn sich der Hipster – genau wie der Ur-Berliner – selbst nicht allzu ernst nimmt. Und nichts verkörpert diese liebevolle Selbstironie so wie die Hipster Olympiade. Uns, als Berliner Independent-Musikvertrieb, war sofort klar, dass wir „Jutebeutel Weithüpfen“ und „Röhrenjeans Tauziehen“ unterstützen müssen.

 

Um die Wartezeit bis zur Olympiade am 21.07.2012 im Postbahnhof zu verkürzen, haben wir euch die Platte geliefert. Was uns noch bleibt ist euch bis dahin viel Spaß zu wünschen und euch schon mal einzugrooven. Zur Hipster Olympiade werdet ihr einige Acts vom Sampler live erleben können. Kommt vorbei und feiert mit uns!