Techno-Museum Berlin: Eröffnung im Herbst 2016

In Berlin by Website-Einstellung

In keiner anderen deutschen Stadt ist die elektronische Musik so etabliert und verbreitet wie in der Hauptstadt Berlin, so verwundert es auch überhaupt nicht, dass im Jahr 2016 ein Techno-Museum eröffnen wird. Das Museum soll den Namen “Living Archive of Electronica” tragen und im Herbst zum 25. Geburtstag des Clubs Tresor eröffnet werden. Initiator und Verantwortlicher des Unterfangens ist Dimitri Hegemann, der vor knapp einem viertel Jahrhundert den legendären Tresor gegründet hat.

I will call it the Living Archive of Electronica because techno here in Berlin is still a living, inspiring and vivid movement

Es ist das erste Museum dieser Art, wobei im hessischen Bundesland ähnliches geschehen soll. In Frankfurt plant man ebenfalls die Eröffnung eines solchen Museums, allerdings erst im Jahr 2017. Es soll hauptsächlich darum gehen, wie sich die elektronische Musik seit den späten 70iger Jahren entwickelt hat, quasi als schnell wachsende Kultur in der modernen Welt. Im Fokus liegt also die Präsentation der Geschichte für die breite Öffentlichkeit. Auf Facebook heißt es: „ … kein Museum im klassischen Sinne. Es ist ein Ort im Hier und Jetzt.“ Man kann also gespannt sein, wie das Ganze in Berlin aussehen wird. Derzeit werden die nötigen Geldmittel gesammelt, weiterhin sind leider noch keine Details bezüglich des Berliner Museums bekannt, aber es wird wohl in analoger Art und Weise gestaltet werden, allerdings zeitlich begrenzt.

Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie das Konzept eines Museums für elektronische Musik aussehen kann, hier das Frankfurter Modell:

– beschallter Eingangsbereich
– elektronische Musikrichtungen
– geschichtliche Einflüsse
– DJs, Clubs, Medien
– Instrumente, Technologien
– globale Bewegung
– Grafik, Design und Kunst
– Garderobe

Es werden also verschiedentliche elektronische Lebensaspekte zum Thema Klang, Mode, Instrumente, Apps, Clubkultur, Räumlichkeiten, mediale Surroundings und Interaktion geboten werden.
Das Projekt klingt sehr vielversprechend und dürfte in der Hauptstadt ein reges Interesse hervorrufen, da es eine ständige Konfrontation mit dem Thema Techno gibt und sich bestimmt einige auch auf die kulturelle Ebene im Zusammenhang mit dieser Musikrichtung begeben wollen. Wir sind gespannt und freuen uns auf den Herbst 2016!