Heilmittel Kokosnuss

Was ist Alopezie und wie behandelt man sie natürlich?

In Lifestyle by Melanie

Unter Alopezie ist ein übermäßiges Ausfallen der Haare zu verstehen. Normalerweise verlieren wir zwischen 70-100 Haare pro Tag, die wieder nachwachsen. Wenn der Haarverlust jedoch höher ist und der Zustand anhält und lichte Stellen bis hin zur Kahlköpfigkeit entstehen, leiden die Betroffenen unter den Symptomen. Von Alopezie können Frauen und Männer gleichermaßen betroffen sein. Je nach Art der Alopezie kommt es zu Haarausfall auf der Kopfhaut und/oder anderen Körperteilen, wie Augenbrauen, Wimpern und Gesicht bis hin zu einem Komplettverlust der Körperbehaarung.

Wenn Sie unter einer Form von Alopezie leiden, sollten Sie die Ursache ärztlich abklären lassen, damit Sie eine gezielte Behandlung durchführen und organische Ursachen ausschließen können.

Neben der schulmedizinischen Therapie gibt es auch eine Vielzahl an natürlichen Heilmitteln, die schonend und ohne Nebenwirkungen dafür sorgen, dass Ihr Haarwachstum angeregt wird und Ihre Haarpracht wieder wachsen kann.

Wir haben für dich die wirkungsvollsten natürlichen Behandlungsmethoden bei Alopezie zusammengestellt.

Was sind die Arten von Alopezie?

Es gibt verschiedene Arten von Alopezie, abhängig vom Ausmaß und den auftretenden Symptomen vom Haarausfall. Dazu gehören:

Fleckige Alopezie areata: Sie ist gekennzeichnet durch mehrere getrennte oder zusammenhängende Flecken von Haarausfall und wird auch als kreisrunder Haarausfall bezeichnet.

Alopecia totalis: Bei dieser Erkrankung kommt es zu fast oder vollständigem Haarausfall auf der Kopfhaut.

Alopecia universalis: Bei dieser Erkrankung kommt es zu totalem Haarausfall auf allen behaarten Körperoberflächen.

Alopecia incognita: Ihr Ausbruch ist durch abrupten und intensiven Haarausfall gekennzeichnet. Dabei handelt es sich in der Regel nicht um eine ungleichmäßige Verteilung des Haarausfalls.

Ophiasis: Bei diesem Zustand tritt der Haarausfall entlang des Kopfumfangs auf, d.h. an der Grenze zwischen Hinterhaupt- und Schläfenbein.

Sisaipho: Haarausfall tritt überall auf, ausser an der Kopfhautperipherie.

Ursachen der Alopezie

Alopezie wird oft durch Genetik, oxidativen Stress, Chemikalien, Nebenwirkungen von Medikamenten oder Behandlungen, Nährstoffmangel, psychischen Stress oder eine Krankheit verursacht.

Genetik: Wenn familiär ein Haarausfallproblem besteht, ist es wahrscheinlich, dass dies auch generationenübergreifend weitergegeben wird. Während dies bei Männern offensichtlicher ist, ist es auch bei Frauen wahrscheinlich, dass sie eine genetisch vererbte Alopezie entwickeln.

Oxidativer Stress: Ein Ungleichgewicht in der Produktion von freien Radikalen verursacht oxidativen Stress, der zu Haarausfall führt. Oxidativer Stress kann durch intrinsische und extrinsische Faktoren beeinflusst werden.

Chemikalien: Während jeder möchte, dass sein Haar immer perfekt aussieht, kann ein übertriebener Einsatz von chemischen Haarbehandlungen mit Parabenen, Silikonen etc. und heißen Stylinggeräten wie Glätteisen, Lockenstab, Föhn, Trockenhaube usw.Haarausfall herbeiführen oder verstärken.

Nebenwirkungen von Medikamenten: Bestimmte Krankheiten erfordern Behandlungen und Operationen. Die Nebenwirkungen der Behandlungen können oft die Haarfollikel schädigen und zu raschem Haarausfall führen. Behandlungen wie Chemotherapie, Steroide und Medikamente gegen Typhus, Herzkrankheiten, Depressionen usw. können extremen Haarausfall verursachen.

Alopezie wurde als eine der häufigen unerwünschten Wirkungen von Voriconazol, einem Antimykotikum, festgestellt. Andere Medikamente, die als Nebenwirkung Haarausfall verursachen können, sind z.B.:

  • Akne-Medikamente, die Vitamin A enthalten (Retinoide)
  • Antibiotika und Antimykotika
  • Antidepressiva
  • Anti-Baby-Pillen
  • Anti-Gerinnungsmedikamente
  • Cholesterinsenkende Medikamente
  • Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken
  • Medikamente zur Behandlung von Brustkrebs und anderen Krebsarten
  • Epilepsie-Medikamente (Antikonvulsiva)
  • Bluthochdruck-Medikamente (Antihypertensiva), wie Betablocker, ACE-Hemmer und Diuretika
  • Hormonersatztherapie
  • Stimmungsstabilisatoren
  • Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs)
  • Medikamente gegen die Parkinson-Krankheit
  • Steroide
  • Medikamente für die Schilddrüse
  • Medikamente zur Gewichtsabnahme

Nährstoffmangel: Ein Mangel an roten Blutkörperchen im Körper, plötzlicher Blutverlust und unzureichende Eisenwerte können nicht nur Müdigkeit, Schwäche und Kopfschmerzen, sondern auch Haarausfall verursachen. Eine unzureichende Zufuhr von Nährstoffen und die Befolgung einer ungesunden und unausgewogenen Ernährung können zu Nährstoffmängeln im Körper führen. Dies führt zur Dehydrierung der Kopfhaut und der Haare und kann übermäßigen Haarausfall auslösen. Bei Haarausfall kann vor allem ein Mangel an folgenden Vitalstoffen vorliegen: Eisen, B-Vitamine, Vitamin A,C,D,E und H, Zink, Folsäure, Omega-3-Fettsäuren

Psychologischer Stress: Anhaltende Krankheiten, drastischer und übermäßiger Gewichtsverlust sowie extreme körperliche Arbeit können zu Dehydrierung und Erschöpfung des Körpers führen. Dies kann dazu führen, dass die Haarfollikel unterernährt und geschwächt sind, und Haarausfall kann schneller verursacht werden.

Hormonelle Veränderungen: Hormonelle Veränderungen im Körper erhöhen die Empfindlichkeit der Haarfollikel, schwächen die Haarwurzeln und führen zu übermäßigem Haarausfall. Menopause, Eierstockzyste, Hypothyreose, Hyperthyreose usw. bewirken Veränderungen im Hormonhaushalt Ihres Körpers, die schließlich zu Haarausfall führen können.

Krankheit: Einige Krankheiten wie Autoimmunkrankheiten und Schilddrüsenerkrankungen können Haarausfall verursachen.

Durch Autoimmunerkrankungen bedingter Haarausfall, wie Alopezie areata, kann nicht behandelt werden. Jedoch können natürliche Behandlungen und Medikamente, wie Finasterid und Propecia, helfen, das Fortschreiten zu verlangsamen und das Haarwachstum zu beschleunigen.

Wir haben nachfolgend einige natürliche Behandlungsmethoden gegen Alopezie für Sie zusammengestellt, die Sie neben einer medizinischen Therapie als auch alleine anwenden können:

Was sind die besten natürlichen Behandlungsmethoden für Alopezie?

Wenn du unter Haarverlust leidest, solltest du auf einen gesunden Lebensstil mit ausreichend Bewegung und gesunder Ernährung achten. So stärkst du dein Immunsystem und wirst stressresistenter und weniger angreifbar. Da Haarausfall plötzlich auftreten kann und vorübergehend, in Schüben oder dauerhaft anhält, ist es sinnvoll folgende natürliche Inhaltsstoff in Haarpflegeroutine zu integrieren:

Rosmarin

Dieses Kraut ist eines der nützlichsten natürlichen Heilmittel zur Behandlung von Alopezie, da es ein Stimulans ist, die die Kopfhaut stärkt und festigt und mehr Blut zu jedem Haarfollikel bringt. Rosmarin liefert Nährstoffe, die die Rückkehr der Follikel zur Produktion von gesundem, kräftigem Haar stimulieren. Es ist auch sehr reich an Vitaminen und Mineralien, die die Haarlänge und -dicke fördern.

Gleichzeitig besitzt diese duftende Pflanze antimykotische Eigenschaften, die bei der Bekämpfung von Kopfhautinfektionen nützlich sind, die schuppige Bereiche im Haar verursachen, die zu dessen Ausfall und Kahlheit führen. Es ist daher einer der interessantesten Inhaltsstoffe zur Vorbeugung von Haarausfall. Du kannst sowohl Rosmarinwasser als auch Rosmarinöl verwenden, denn beide verleihen dir die haarstärkenden Eigenschaften von Rosmarin.

Rezept für hydrolysierten Rosmarin:

 –          Einige getrocknete Rosmarinblätter in Wasser geben.

–          Die Mischung 5 Minuten lang kochen lassen und abtropfen lassen, wobei das Wasser in einem Kochtopf aufbewahrt wird.

 –          Bewahre Sie den hydrolysierten Rosmarin auf und verwende ihn nach dem Duschen

Zwiebel

Zwiebeln sind eine äußerst vertraute Zutat in jedem Haushalt. Sie wird nicht nur bei der Zubereitung vieler Gerichte verwendet, sondern hat auch vielfältige gesundheitliche Vorteile, und der hohe Schwefelanteil regt das Wachstum neuer Haare an. Aus diesem Grund ist der tägliche Verzehr von Zwiebeln für die Erhaltung von kräftigem, gesundem Haar von entscheidender Bedeutung.

Rezept für Zwiebelsaft:

 –          Zwischen 4 und 5 zerdrückte Zwiebeln in ein Liter Wasser geben.

 –          Die Mischung 5-10 Minuten kochen, abkühlen lassen und filtern, den Saft in einem Topf aufbewahren.

 –          Bewahre den Saft auf und verwende ihn zum Ausspülen der Haare nach dem Shampoonieren.

HINWEIS: Wenn dir der bissige Geruch nichts ausmacht, lass den Zwiebelsud etwas einwirken, bevor du dir dein Haar ausspülst.

Aloe Vera

Diese Pflanze wurde aufgrund ihrer großen Fähigkeit, ein Gefühl der Erleichterung bei der Wundbehandlung und bei Verbrennungen zu verschaffen, ein bewährter Helfer in der Phythotherapie. Sie enthält eine große Menge an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien, die die Abwehr- und Anpassungsmechanismen unseres Körpers stimulieren, um mit äußeren schädlichen Einflüssen fertig zu werden.

Aloe-Saft enthält die Vitamine A, C, E, Folsäure, Cholin, B1, B2, B3, B6, Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium, Zink, Chrom, Selen, Natrium, Eisen, Kalium, Kupfer und Mangan und enthält außerdem eine große Menge an Aminosäuren und Fettsäuren.

Darüber hinaus wird es dank der Gesamtmenge an Wasser mit einer hohen Konzentration all dieser Elemente zu einem idealen Inhaltsstoff, um das Haar feucht, kräftig und glänzend zu halten. Kurz gesagt, es ist eine sehr wirksame natürliche Behandlung bei Alopezie.

Kokosnuss

Die Kokosnuss verfügt über eine Reihe von Substanzen zur Bekämpfung von Haarausfall, die sie zu einem sehr geeigneten Inhaltsstoff zur Vorbeugung und Behandlung von Haarausfall machen. Fettsäuren wie Ölsäure, Linolsäure und Palmitinsäure, die auf die Kopfhaut aufgetragen werden, verlangsamen den Haarausfall und liefern gleichzeitig die notwendige Nahrung, um die Haarfollikel gesund zu halten.

Zudem enthält die Kokosnuss einen hohen Anteil an feuchtigkeitsspendenden Komponenten, die die Spannung der Kopfhaut reduzieren und Haarausfall verhindern.

Kokosnussöl und Kokosmilch sind beide sehr wirksame Behandlungen gegen Alopezie, da sie beide eine hohe Konzentration an Nährstoffen liefern. Allerdings ist nur Kokosmilch ein brauchbares Heilmittel, das zu Hause hergestellt werden kann.

Rezept für Kokosnussmilch

 –          Erhitze eine Kokosnuss im Ofen bei 200ºC für 10 Minuten, um die Schale weich zu machen.

 –          Nimm diese aus dem Ofen und lege sie in eine Metallschüssel. Dann klopfst du vorsichtig darauf, um den Bruch in der Schale herbeizuführen.

 –          Entferne nun die Stücke und bewahre die Flüssigkeit auf.

 –          Die Kokosnussstücke können zusätzlich in einer kleinen Schüssel mit heißem Wasser eingeweicht werden. Danach gibst du die Stücke in ein Tuch und drückst dieses zusammen und fängst das Kokoswasser auf.  –          Die erhaltene Kokosflüssigkeit (Kokosmilch) kannst du nach dem Waschen auf das Haar auftragen und einwirken lassen.

Fazit

Durch einen gesunden Lebensstil und einer haarschonende Pflegeroutine mit den entsprechenden natürlichen Behandlungsmethoden, lässt sich Haarverlust vorbeugen. Wenn du bereits unter Alopezie leiden, kannst du dadurch dein Haarwachstum stärken und beschleunigen auch neben einer medizinischen Therapie, sodass deine Haarpracht wieder zu alter Stärke zurückfinden kann.