XJAZZ Festival

In Berlin by Martin

Genre:

“Jazz ist hip und da tut sich total viel”, sagt Sebastian Studnitzky, musikalischer Leiter des XJAZZ Festivals. Vorbei sind die Zeiten, in denen das Genre als antiquiert und verstaubt galt. Den Crossover-Charakter des Jazz erneut aufleben und ihn einem breiteren Publikum zugänglich zu machen, das ist der Grundgedanke des XJAZZ Festivals, welches sich vom 08. bis 11. Mai in Berlin-Kreuzberg ereignen wird. Dabei sollen Einflüsse aus Klassik und Folk genauso präsent sein, wie jene aus Indie, Electro und Alternative.

banner14Neben zahlreichen Größen aus der Berliner Szene folgen auch internationale Musiker dem Ruf des XJAZZ und spielen teils exklusive Konzerte, die es in dieser Konstellation noch nie gab und vielleicht auch nie wieder geben wird. Ob ein Auftritt von Emilíana Torrini mit Jazzband, eine Fusion von Nightmares On Wax und einem Kammerorchester oder das Auftafeln von Acts, wie dem Grammy-Preisträger Nils Petter Molvaer in Kombination mit der Electro-Koryphäe Moritz von Oswald – unserer Hauptstadt steht definitiv ein rauschendes Fest bevor. Zutragen wird sich das Spektakel in verschieden Locations, rund um die Skalitzer Straße. Der FluxBau, das Bi Nuu, der Privatclub, der Monarch, die Emauus-Kirche und das etwas entfernter gelegenere Radialsystem V werden Musikern und Festivalgästen, für die Dauer von drei Tagen, ein Zuhause bieten. Doch auch auf den Straßen, in den U-Bahnhöfen, zwischen Parkbänken und direkt am Spreeufer erhoffen sich die Veranstalter eine akustische Lebendigkeit.

An einem sonnigen Donnerstag trafen wir uns mit Sebastian Studnitzky und Veranstalter Florian Burger von Contemplate, um uns von ihrer Faszination für das XJAZZ anstecken zu lassen. Hier gibt es nun das passende Interview zu sehen.