Zero Waste: Nachhaltig im Badezimmer

In Lifestyle von Arunika

Nach unseren ersten Tipps für einen nachhaltigen Alltag in Berlin, widmen wir uns heute dem Badezimmer: Hier auf nachhaltig umzusteigen, ist gar nicht so kompliziert. Check unsere Tipps für Zero Waste im Bad ab.

Waschbare Wattepads

Wattepads, die du einmal verwendest und dann entsorgst, sind ab jetzt überflüssig. In vielen Zero Waste Shops und auf Amazon erhältst du Stoff-Wattepads, die du ganz einfach in der Waschmaschine mitwaschen und immer wieder verwenden kannst. Spart Geld und ist nachhaltig!

Bambus-Wattestäbchen

Wattestäbchen müssen nicht direkt komplett verbannt werden: Es gibt jetzt nämlich umweltfreundliche Alternativen aus Bambus, statt mit Plastikstäbchen. Bambus ist ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff. So kannst du deinen Plastikkonsum im Badezimmer einfach reduzieren.

Bambus Zahnbürste

Bambus Zahnbürsten, wie z.B. die von hydrophil, sehen nicht nur um einiges cooler aus als ihr Plastik-Pendant, sie sind auch umweltfreundlicher. Wie bei gewöhnlichen Zahnbürsten kannst du verschiedene Härtegrade und Farben aussuchen.

Kokosöl zum Abschminken und für die Haare

Bio-Kokosöl ist ein echter Allrounder: Es eignet sich super zum Abschminken und als Feuchtigkeits-Boost für’s Haar. Für ein paar Euro erhältst du hier Koch- und Hygieneprodukt in einem.

Rasierhobel statt Rasierer

Einwegrasierer aus Plastik musst du ständig austauschen und Rasierer mit austauschbaren Klingen sind durch den ständigen Neukauf der Klingen richtig teuer. Die bessere Alternative sind Rasierhobel. Es gibt spezielle Frauenmodelle, du kannst aber auch für den Körper die gewöhnlichen Rasierhobel benutzen. Die Klingen halten extrem lange und sind wirklich günstig. Den Rasierer kannst du quasi für immer benutzen.

Seife statt Duschgel

Um Plastik in der Dusche zu sparen, kannst du auf gewöhnliche Seife für die Körperpflege umsteigen. Oder du schaust dir Duschgel von Unternehmen wie NO PLANET B an, die für ihre Flaschen recyceltes Plastik verwenden.

Festes Shampoo

Festes Shampoo erlebt seit einiger Zeit einen Aufschwung und das völlig zurecht. Die meist natürlichen Inhaltsstoffe belasten deine Kopfhaut nicht und du sparst dir die Plastikverpackung. Alternativ kannst du deine Haare auch mit Lavaerde oder Roggenmehl waschen.